zur Navigation springen

Ein geplagter Museumskurator : «The Square»: Beißende Satire auf den Kunstbetrieb

vom

In Cannes gewann «The Square» die Goldene Palme. Der Film ist eine Satire auf den Kunstbetrieb, in dem es um existenzielle Abgründe geht. Sie erlebt der Protagonist ausgerechnet vor einer großangelegten interaktiven Installation.

svz.de von
erstellt am 14.Okt.2017 | 13:58 Uhr

Der Museumskurator Christian (Claes Bang) plant eine interaktive Installation zu den Themen Solidarität und Mitgefühl: «The Square» soll ein vier mal vier Meter großer Platz der Fürsorge werden. Aber schon bei der Vorbereitung läuft einiges schief.

Erst wird Christian bestohlen, dann sorgt ein Schockvideo auf der Internetseite des Museums für einen Eklat. Die hohen Ideale der Kunst zerbrechen an der schnöden Realität, und auch seine Freundin Anne (Elisabeth Moss) zeigt ihm die kalte Schulter. Regisseur Ruben Östlund («Höhere Gewalt») hat eine bitterböse Satire auf den Kunstbetrieb in Szene gesetzt. Sein hochkarätig besetztes Drama ist bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden.

The Square, Schweden 2017, 142 Min., FSK ab 12, von Ruben Östlund, mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West

The Square

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen