zur Navigation springen

Bettys Diagnose : Täglich im Dienst der Patienten

vom
Aus der Onlineredaktion

Vierte Staffel der ZDF-Serie „Bettys Diagnose“ in Arbeit. Annina Hellenthal in der Hauptrolle

„Bettys Diagnose“ ist eine bemerkenswert unterhaltsame ZDF-Vorabendserie. Sie spielt in einem bunten Krankenhaus-Kosmos und erzählt aus der Sicht der kompetenten und resoluten Krankenschwester Betty Dewald, gespielt von Bettina Lamprecht, abenteuerliche Geschichten.

In der vierten Staffel wird die Rolle der Schwester Betty neu besetzt, teilte der Sender im Frühjahr mit. Schauspielerin Annina Hellenthal (33) ersetzt Bettina Lamprecht, die in der dritten Staffel ein letztes Mal in dieser Rolle zu sehen ist. Über die Gründe wurde nichts bekannt.

Die Dreharbeiten für 22 neue Folgen der ZDF-Klinikserie haben bereits in Köln und Leverkusen begonnen. Ausgestrahlt wird die vierte Staffel voraussichtlich ab dem Herbst 2017.

Annina Hellenthal ist eine vielseitige Schauspielerin. Sie ging in ihrer Geburtsstadt Bochum zur Schule, wo sie 2004 ihr Abitur machte. Von 2004 bis 2008 absolvierte sie eine Schauspielausbildung in Köln, danach arbeitete sie als freie Schauspielerin. Später folgten Engagements bei verschiedenen Theaterproduktionen. Nach einigen kleineren Auftritten übernahm sie seit 2013 auch größere Rollen in Fernsehfilmen und -serien. Seit der 6. Staffel der Serie „Die Chefin“ spielt Hellenthal jetzt die Gerichtsmedizinerin Anngret Moll, die heimlich in den Kriminalkommissar Jan Trompeter verliebt ist.

Ab Herbst ist sie dann als Betty Weiss, Schichtdienstleiterin der Aufnahmestation in der Aachener Karlsklinik, zu sehen. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Lizzy Riedmüller und Schwesternschülerin Talula Pfeifer betreut sie die Patienten der Station und unterstützt dabei Oberarzt Dr. Behring. Aufgrund ihrer eigenwilligen Methoden gerät Betty öfters mit den Ärzten und der Pflegedienstleiterin aneinander. Die dritte Staffel, die das ZDF derzeit wiederholt, kam bisher auf 12,8 Prozent Marktanteil im Durchschnitt aller Folgen. Das ist ein gutes Ergebnis.

Am 11. August wird um 19.25 Uhr die Folge „Unter Druck“ gesendet. Während der Lernschwester Talula klar wird, was der Grund für ihre ständige Übelkeit sein könnte, gerät Betty aufgrund seiner Sparmaßnahmen erneut mit dem neuen Verwaltungsdirektor Jan Petersen aneinander.

Kurz entschlossen sucht sie Dr. Behring auf, um sich über Petersen zu beschweren. Der steckt in der Zwickmühle, schließlich muss er als kommissarischer Chefarzt die Kosten für die gesamte Klinik im Auge behalten. Zudem hat er persönlich einen guten Draht zu Petersen, was Betty ihm prompt vorwirft. Sie verlässt wutentbrannt sein Büro. Behring befürchtet, dass der Streit Folgen haben könnte.

„Bettys Diagnose“ ging im Januar 2015 erstmals auf Sendung. Die 1. Staffel mit zwölf Episoden wurde wöchentlich am Freitagabend ausgestrahlt und fand breites Publikumsinteresse. Weitere zwei Staffeln folgten. Nun dürfen die Zuschauer auf die neue gespannt sein.

Betty Weiss sagt, was sie denkt, und tut, was sie sagt. Ärzte sind für sie keine Götter in Weiß, und Patienten sind zu allererst Menschen mit Gefühlen, Ängsten und Wünschen.

Die Diagnose des zuständigen Arztes ist das eine, die Diagnose der Schwester Betty das andere.


zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen