Liveshow in Köln : Stefan Raab kehrt auf die Bühne zurück

Vor zwei Jahren ging Stefan Raab in die TV-Rente.

Vor zwei Jahren beendete Stefan Raab vorerst seine TV-Karriere.

Er kann es nicht lassen: Mit einer Liveshow meldet sich der Entertainer im Oktober 2018 zurück. Ein Ende der TV-Rente wird es wohl aber nicht geben.

von
29. November 2017, 14:00 Uhr

Köln | Mit einer Liveshow in Köln meldet sich Stefan Raab (51) im kommenden Jahr auf der Bühne zurück. Die Veranstaltung mit dem Titel „Stefan Raab live!“ soll am 18. Oktober 2018 in der Lanxess Arena stattfinden, erklärte Raabs Management am Mittwoch.

Mit dabei seien prominente Gäste sowie die aus Raabs Fernsehsendungen bekannte Band Heavytones. Details zum Programm waren zunächst nicht bekannt. Ein weiterer Auftritt oder eine Übertragung im Fernsehen sind den Angaben zufolge nicht geplant.

Auch in einem Video auf der Facebook-Seite von „TV Total“ wird Raabs Bühnenauftritt angekündigt. Passend dazu äußern sich in dem Film auch Prominente. Panik-Rocker Udo Lindenberg sagt: „Stefan Raab? Mittelmaß – unteres Mittelmaß“. Komiker Helge Schneider meint: „Stefan Raab? Zu angepasst.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Schon im ersten Halbjahr 2018 will Raab auch ins Fernsehen zurückkehren – allerdings nicht vor der Kamera, sondern als Produzent der neuen ProSieben-Show „Das Ding des Jahres“. Im Dezember 2015 hatte sich Stefan Raab vom Bildschirm verabschiedet. Neben zahlreichen TV-Events hatte er seit 1999 die Latenight-Show „TV Total“ moderiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen