Gitte Haenning wird 70: Schlager-Quiz : Sie wollte einen Cowboy als Mann

Gitte Haenning
1 von 2
Gitte Haenning

Sängerin aus Dänemark hat auch mit 70 ein Faible für originelle Auftritte

svz.de von
29. Juni 2016, 08:00 Uhr

Sie war acht, als sie auf der Bühne stand und „Ich will meinen Papa heiraten“ sang. Gitte Hænning wurde über Nacht damit in Skandinavien berühmt. Als Star aus dem liberalen Dänemark schaffte Hænning auch später in Deutschland den Durchbruch. Da wünschte sich eine junge Frau einen Cowboy als Mann und rief dazu auf, „auch mal Nein“ zu sagen. Für die Nachkriegsgeneration klang das wie ein Versprechen auf Aufklärung und Liberalität. Hænning, die heute 70 Jahre alt wird, ist diesem Bild treu geblieben.

Lässige Pullis, aparte Schuhe – Hænning hatte schon damals ein Faible für den originellen Auftritt. Später tauchte sie in ein weißes Ballonkleid oder verbarg ihren wilden Haarschnitt unter einer Mütze.

Ihren skandinavischen Akzent liebte Deutschland auf Anhieb. „Ich brauchte kaum was zu machen, dann sagten schon alle ,Ohh! Wie niedlich!‘“, sagte sie.

Mit Interviews hält sich Hænning in den Tagen vor ihrem Geburtstag zurück. Seit Wochen macht ihr die Bandscheibe zu schaffen, mehrere Auftritte musste sie bereits absagen. Nun hoffe sie auf Besserung, teilte ihre Agentur mit.

Wie Mireille Mathieu, Nana Mouskouri oder Milva knüpfte Hænning mit ihrem Erfolg an das Fernweh der Deutschen an. In ihren Popsongs schwingt der Jazz mit, eine musikalische Vorliebe der Dänin, die das Publikum erst viel später entdeckte.

Den Weg von der Schlagersängerin zur anspruchsvollen Pop-Vokalistin ging Hænning etwa mit der deutschen Version von Andrew Lloyd-Webbers „Take that Look off your Face“ („Freu’ dich bloß nicht zu früh“) oder dem Album „Bleib’ noch bis zum Sonntag“ 1980.

Ein schwerer Rückschlag war der Tod ihrer zwei Jahre älteren Schwester Jette 2012. „All by myself“ („Ich ganz allein“) nennt sich Hænnings aktuelle Tournee. Der Titel dürfte Programm sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen