Schwarze Puppen : „Sesamstraße“ setzt Zeichen gegen Rassismus

von 25. März 2021, 18:01 Uhr

svz+ Logo
Wes und sein Vater Elijah sind neu in der „Sesamstraße“.
Wes und sein Vater Elijah sind neu in der „Sesamstraße“.

Die „Sesamstraße“ war schon immer kunterbunt. Unter dem Eindruck der Rassismusdebatte in den USA erklären jetzt Puppen, dass Farbe auch viel mit dem Selbstverständnis eines Menschen zu tun hat.

New York/Berlin | In der Kindersendung „Sesamstraße“ setzen zwei neue schwarze Puppen in den USA ein Zeichen gegen Rassismus. Der „Sesamstraße“-Bewohner Elmo, ein kleines rotes Pelzmonster, trifft in einem neuen Spot den kleinen Wes und seinen Vater Elijah. „Warum ist die Haut von Wes dunkel?“, fragt Elmo geradeheraus Vater und Sohn in einem Park voller bunter Blätt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite