zur Navigation springen

Einschaltquoten : Seriendauerläufer «In aller Freundschaft» vorn

vom

Der Seriendauerläufer «In aller Freundschaft» war am Dienstag wieder einmal die Nummer eins im Fernsehen. Die Doku über den Wahlkampf von Angela Merkel und Martin Schulz hatte es deutlich schwerer.

svz.de von
erstellt am 30.Aug.2017 | 13:18 Uhr

Vor fast 19 Jahren lief die erste Folge, am Dienstagabend war bereits Episode 783 auf dem Sender - trotzdem zeigt die ARD-Serie «In aller Freundschaft» keine Ermüdungserscheinungen.

Die Geschichten aus der fiktiven Leipziger Sachsenklinik interessierten am Dienstagabend ab 21 Uhr 5,08 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 18,4 Prozent) und erreichten damit so viel Publikum wie keine andere Sendung am Hauptabend.

Zuvor verfolgten 3,55 Millionen Zuschauer (13,4 Prozent) den Dauerbrenner «Um Himmels Willen» rund um das gegensätzliche Duo Bürgermeister Wöller (Fritz Wepper) und Ordensschwester Hanna (Janina Hartwig). Zu später Stunde ab 22.45 Uhr waren im Ersten noch 0,98 Millionen Zuschauer (8,4 Prozent) beim Abenteuerdrama «Der große Trip» mit Reese Witherspoon auf Selbstfindungskurs dabei.

Die RTL-Krimiserie «Bones - Die Knochenjägerin» brachte es mit ihrer Doppelfolge auf 2,27 Millionen (8,6 Prozent) und 2,13 Millionen Zuschauer (8,0 Prozent). Auf die Sat.1-Komödie «Sechs Richtige und ich» mit Susan Hoecke und Hendrik Duryn entfielen 1,98 Millionen Zuschauer (7,5 Prozent). Die ZDF-Dokumentation «Macht! Kampf! Wahl!» über die Strategien der Spitzenkandidaten Angela Merkel und Martin Schulz musste sich mit 1,95 Millionen Zuschauern (7,4 Prozent) begnügen.

Die Vox-Dokusoap «Hot oder Schrott» verbuchte durchschnittlich 1,40 Millionen Zuschauer (5,3 Prozent), die ProSieben-Zeichentrickserie «Die Simpsons» 1,06 Millionen (4,1 Prozent) und 1,10 Millionen (4,1 Prozent), die Kabel-eins-Reihe «Achtung Abzocke - Urlaubsbetrügern auf der Spur» 0,94 Millionen (3,6 Prozent), die RTL-II-Reportage «Hartz und herzlich - Die Eisenbahnsiedlung von Duisburg» 0,87 Millionen (3,3 Prozent) und der ZDFneo-Krimi «Helen Dorn: Unter Kontrolle» 0,86 Millionen (3,2 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,1 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 11,3 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter kommen Sat.1 (6,8 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,2 Prozent), ZDFneo (2,8 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

In aller Freundschaft

Macht! Kampf! Wahl!

Um Himmels Willen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen