Erstes Foto : Schwedens Baby-Prinzessin schon zu Hause

Schwedens Prinzessin Madeleine und ihr Ehemann Chris O'Neill freuen sich über Familienzuwachs.
Schwedens Prinzessin Madeleine und ihr Ehemann Chris O'Neill freuen sich über Familienzuwachs.

Im schwedischen Königshaus ist die Kinderschar um ein weiteres Mitglied gewachsen. Das jüngste Kind von König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia beschert den Schweden nun den siebten Mini-Royal.

svz.de von
09. März 2018, 18:34 Uhr

Schweden hat eine neue Prinzessin. Madeleine (35) hat am Freitag in Stockholm ihr drittes Kind zur Welt gebracht. Das Baby sei gesund, teilte der Palast mit.

«Mutter und Kind geht es gut.» Nur wenige Stunden nach der Geburt um 00.41 Uhr in der Nacht konnten die beiden das Krankenhaus schon verlassen.

Vorher machte Papa Christopher O'Neill (43) noch ein Foto seiner kleinen Tochter. Die Mini-Prinzessin trägt darauf einen beigefarbenen Strampler und eine rosa Strickjacke. Im Schlaf verzieht sie süß ein wenig den Mund, fast so, als würde sie die Nase rümpfen.

Der stolze Papa sei bei der gesamten Geburt dabei gewesen, teilte das Königshaus mit. O'Neill verriet schwedischen Medien vor dem Krankenhaus, er habe auch die Nabelschnur durchgeschnitten. «Alles lief sehr glatt», sagte er. Das kleine Mädchen habe etwas mehr dunkle Haare als ihr großer Bruder Nicolas bei seiner Geburt. Die Augenfarbe habe er bis zum Nachmittag noch nicht wirklich sehen können.

Die älteren Geschwister, die vier Jahre alte Leonore und der zweijährige Nicolas, mussten bis nach dem Kindergarten warten, um ihre neue kleine Schwester zu begrüßen. Sie freuten sich riesig, sagte O'Neill.

Auch die stolzen Großeltern, König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia, konnten nicht gleich ins Krankenhaus kommen. Sie reisten am Freitag aber direkt aus dem Winterurlaub in der Schweiz nach Stockholm. «Wir freuen uns sehr darauf, das neue Familienmitglied kennenzulernen», erklärten sie in einer Mitteilung. Der Name der kleinen Prinzessin - und auch ihr royaler Titel - soll erst am Montag bekannt gegeben werden.

In keinem anderen europäischen Königshaus ist die Kinderschar so groß wie bei den Schweden. Für Carl Gustaf und Silvia ist es bereits das siebte Enkelkind - das älteste, Prinzessin Estelle, ist gerade im Februar sechs Jahre alt geworden.

Dass das neugeborene Baby jemals den Thron besteigt, ist so gut wie ausgeschlossen - es ist nun die Nummer zehn in der Thronfolge. Vor ihm sind Kronprinzessin Victoria und ihre beiden Kinder, Onkel Carl Philip und seine beiden kleinen Söhne sowie Mama Madeleine und die beiden älteren Geschwister. Doch gerade Madeleine scheint mitunter ganz glücklich zu sein, etwas abseits der ganz großen Aufmerksamkeit zu stehen.

Sie lebt mit ihrer Familie in London, bis zu ihrer zweiten Schwangerschaft hatten sie und der amerikanische Geschäftsmann O'Neill in New York gewohnt. Vor allem er ist es, der den Royal-Trubel scheut, er verschmähte bei der Hochzeit im Juni 2013 sogar den Titel Prinz.

Vielen Schweden lag das Liebesglück Madeleines besonders am Herzen. Im Frühjahr 2010, kurz vor der Hochzeit ihrer Schwester Victoria mit Prinz Daniel, hatte sie ihre erste Verlobung mit dem Stockholmer Anwalt Jonas Bergström nach gut einem halben Jahr wieder aufgelöst. Madeleine zog sich danach zunächst völlig aus der Öffentlichkeit zurück. Sie siedelte nach New York um, wo sie für die von ihrer Mutter gegründete Organisation World Childhood Foundation arbeitete. Dort lernte sie dann den Finanzmann O'Neill kennen und lieben.

Die beiden Kinder folgten kurz nach der Hochzeit. «Ich bin so dankbar, Mutter zweier Kinder zu sein. Leonore und ihr Bruder Nicolas sind kleine Engel», schrieb Madeleine im Juli 2015 bei Facebook. In dem sozialen Netzwerk machte sie auch - eher ungewöhnlich für ein Mitglied des Königshauses - ihrem Mann eine Liebeserklärung. «Vor vier Jahren habe ich JA zu diesem wundervollen Mann, meinem Ehemann, gesagt», schrieb sie im Juni 2017. «Danke für diese ersten Jahre, die mir so viel Freude und unsere beiden wundervollen Kinder gebracht haben!»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen