zur Navigation springen

Neuer Asterix-Comic : „Schatz, die Orgie wird kalt!“

vom
Aus der Onlineredaktion

Der neue „Asterix“ ist da – mit einer kleinen Revolution

„Duo cum idem faciunt, non est idem.“ Schon der römische Komödiendichter Terenz wusste, dass es keineswegs dasselbe ist, wenn zwei verschiedene Männer die gleichen Dinge anstellen. Als die „Asterix“-Autoren vor einigen Monaten ankündigten, dem treuen Gefährten Obelix nach fast 60 Jahren Sidekick-Daseins jetzt einmal die Hauptrolle zu geben, war der große Dicke mit den tizianroten Zöpfen auf einmal so etwas wie der Martin Schulz der Comicwelt. Viele Fans fragten sich: Kann der das? Wird das was?

Jetzt ist klar: „Asterix in Italien“, heute erschienen, ist ein ganz großer Wurf. Es ist herrlich und herzzerreißend anzusehen, wie Globalisierungsängste den Hinkelsteinexperten einholen, als ultraleichter Bimsstein vom Vesuv sein in Stein gemeißeltes Geschäftsmodell infrage stellt. Wie er seinen Frust laut ausschreit: „Wieso muss immer Asterix die Hauptrolle spielen?“ Das ist in dem Moment allerdings auch das beste Argument von Obelix. Plant er doch ein Himmelfahrtskommando. Er will einen Rennwagen mit vier Pferden bei einem Rennen quer durch Italien lenken. Warum nicht? Hat ihm doch eine Wahrsagerin einen Triumph versprochen. Zudem hat er Asterix dabei, als Navigator eher in Assistentenrolle.

Es ist grandios. Obelix macht Pause, wenn Idefix wegfliegt. Obelix macht Pause, wenn Wildschweinduft lockt. Obelix macht Pause, wenn zwei Damen aus dem Nachbarwagen eine Panne haben. Er belauscht in der Nacht eine Bestechung, und es ist ihm völlig egal. In der lateinischen Grammatik gibt es dafür einen sehr treffenden Ausdruck: den „Handlungsträger im Passiv“. Egal. Dass Obelix den haushohen Favoriten Caligarius, der für Rom antritt, immer wieder nicht einholen kann, hat tiefere Gründe: Der korrupte römische Senator Bifidus mogelt an allen Ecken und Enden.

Ganz klar, dass Bifidus bald Besuch von den beiden tapferen Galliern erhält. Weil er nicht dasselbe „Piff!“ und „Paff!“ wie seine Leibwächter abbekommen will, türmt er feige, während ihm seine Frau noch „Wo läufst Du hin? Die Orgie wird kalt!“ hinterherruft. Obelix rollt weiter, zur Entscheidung am Vesuv.

„Asterix in Italien“ ist der 37. Band der erfolgreichsten französischen Comicreihe und das dritte Abenteuer aus der Feder von Jean-Yves Ferri (Text) und Didier Conrad (Zeichnungen). Sie hatten Asterix-Erfinder Albert Uderzo vor einigen Jahren abgelöst.

Ihr Erstling „Asterix bei den Pikten“ (2013) war noch eine Art Probelauf, der vor allem präzise den Zeichenstil Uderzos kopierte, viele Fans aber inhaltlich entäuschte. Die Story beim Wikileaks-Gleichnis „Der Papyrus des Cäsar“ (2015) war um Längen besser.

Jetzt haben Ferri und Conrad – vielleicht angespornt vom Lob in der Fangemeinde – endlich mehr Selbstbewusstsein bewiesen. Es ist ein schöner Comic herausgekommen. Die Zeichnungen weisen bei den Hauptfiguren eigene Akzente Conrads auf. Die Story ist lustig, bis zum Schluss spannend und eine Liebeserklärung an Italien. Aber was wäre ein „Asterix“ ohne die prominenten Gaststars! Wer könnte dem zwielichtigen Sponsor des Rennens besser sein Gesicht leihen als Silvio Berlusconi? Auch dabei: Sophia Loren und Luciano Pavarotti. Und wer ganz aufmerksam sucht, entdeckt sogar Bud Spencer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen