Lebensmut : Rüdiger Wolff lässt sich von Krankheit nicht unterkriegen

Rüdiger Wolff ehrt Wilhelm Busch.  
Rüdiger Wolff ehrt Wilhelm Busch.  

Rüdiger Wollf leidet an der Nervenlähmung ALS. Aber seinen Lebensmut hat er nicht verloren. Jetzt gibt es neue Musik von ihm: Das Album «Dideldum!» ist eine Verbeugung vor Wilhelm Busch.

svz.de von
14. September 2018, 09:40 Uhr

Rüdiger Wolff (65), Schauspieler («Großstadtrevier»), Sänger und Moderator, hat trotz seiner schweren Krankheit den Lebensmut nicht verloren.

«Es gibt viele Schicksale, die schlimmer sind, und Menschen, die weniger Hilfe bekommen als ich», sagt Wolff, bei dem 2014 die tödlich endende Nervenlähmung ALS diagnostiziert wurde.

Der in Hamburg lebende Künstler, der jahrelang die «Aktuelle Schaubude» moderierte, hat ein neues Album als Hommage an Wilhelm Busch (1832-1908) aufgenommen - 15 Chansons, die er selbst zu Texten von Busch komponiert hat. «Mit einer Hand bekomme ich das am Klavier noch hin», sagt Wolff.

Wie sich die Krankheit bei ihm bemerkbar machte, daran erinnert er sich genau: «Ich stand 2012 auf der Bühne in einem Weihnachtskonzert in Quickborn und bemerkte plötzlich, dass ich das Mikrofon nicht mehr zum Mund führen konnte.» Zunächst sei Überarbeitung vermutet worden, erst 2014 erhielt Wolff die genaue Diagnose.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen