Streit um Stasi-Deal : Rückschlag für Manfred Krug

Manfred Krug.
Manfred Krug.

Der Schauspieler Manfred Krug (79) muss im Streit um die Umstände seiner Ausreise aus der DDR im Jahr 1977 einen Rückschlag hinnehmen

svz.de von
31. August 2016, 09:00 Uhr

. Das Bundesverfassungsgericht hob ein Urteil des Berliner Kammergerichts auf, das Krug („Liebling Kreuzberg“) wegen einer Artikelserie in einer TV-Zeitschrift 20 000 Euro Entschädigung zugesprochen hatte. Der Beschluss wurde gestern  veröffentlicht. Krug wollte sich nach Angaben seiner Agentur nicht zu der Entscheidung äußern.

In der Zeitschrift „Gong“ waren 2011 unter dem Titel „Geliebter Feind, gehasster Bruder“ fünf Geschichten über Krug und dessen in Westdeutschland aufgewachsenen Bruder Roger erschienen. Darin behauptet der Bruder, vor Manfred Krugs Ausreise in den Westen habe es eine Vereinbarung mit dem Ministerium für Staatssicherheit gegeben. So habe Krug der Stasi sein Tagebuch mit brisanten Informationen über Freunde übergeben.

 Wörtlich spricht Roger Krug von einem Deal nach dem Motto „Tagebuch gegen Ausreise erster Klasse“.

Krug hatte laut Beschluss erklärt, vor der Übergabe Passagen geschwärzt zu haben. Das Kammergericht stufte die Äußerungen daher als unwahre Tatsachenbehauptung und damit als unzulässig ein. Für die Karlsruher Richter ist diese Wertung verfassungsrechtlich nicht mehr tragbar.

 Dass der Bruder eine „subjektive Bewertung“ vornehme und spekuliere, sei für die Leser klar erkennbar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen