zur Navigation springen

„Der Bergdoktor“ : Ronja Forcher: „Für die Fans bin ich Lilli“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ronja Forcher spielt seit zehn Jahren im „Bergdoktor“

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Regelmäßig mehr als sieben Millionen Menschen schalten den Fernseher ein, wenn donnerstags im ZDF „Der Bergdoktor“ seine Praxis öffnet. Von Anfang an mit dabei: Ronja Forcher. Die österreichische Schauspielerin hält in der Rolle der Lilli Gruber ihre TV-Familie auf Trab. Ob Zoff mit den Vätern, erste Liebe oder Abiturprüfung: Lilli ist vor den Augen des Publikums erwachsen geworden – und mit ihr Ronja Forcher. Für die 20-Jährige eine ganz normale Situation, wie sie sagt. Sie steht seit 15 Jahren vor der Kamera und kennt es nicht anders.

Für die Tochter des Schauspielers Reinhard Forcher lag der Schritt in die Welt des Films nahe: „Es war etwas ganz Natürliches für mich, unter dem Tisch zu sitzen und dem Papa zu lauschen, wie er seinen Text lernt“, sagt sie beim Interview in einem Café in Wien. Herzlich und unkompliziert, im charmanten Tiroler Dialekt, erzählt sie von ihrer Kindheit vor der Fernsehkamera.

Mit fünf Jahren bekam die Innsbruckerin ihre erste Rolle am Tiroler Landestheater, war bald darauf in „Die Geierwally“, „Für immer Afrika“, „Das Traumhotel“ und anderen Fernsehfilmen sehen. Da spielte sie an der Seite von etablierten TV-Stars wie Christine Neubauer, Christian Kohlund, Siegfried Rauch und Witta Pohl.

Im Trubel des Cafés fällt die Schauspielerin nicht auf, sie bestellt Cappucchino. „Für die Fans bin ich Lilli“, sagt sie. Das sei auch in Ordnung – und manchmal lustig. Immer wieder passiere es, dass Leute sie tatsächlich für Lilli halten und sich wundern, warum sie in Innsbruck und nicht am Wilden Kaiser unterwegs sei. Mittlerweile vergeht kein Tag, an dem sie nicht Leute ansprechen. „Manchmal denkt man sich: Ich beneide keinen Hollywood-Star.“ Auch in den Sozialen Medien sind die Fans treu. „Ich finde das einfach rührend. Kaum postet man etwas bei Facebook, hat man schon 15 Kommentare.“

Seit zehn Jahren gehört Ronja Forcher zum Hauptcast des ZDF-„Bergdoktor“. Etwa 30 Drehtage pro Jahr, einen großen Teil davon während der Schulzeit. Sie habe oft den Unterricht verpasst, erzählt Forcher. An den Wochenenden stand statt Freizeit mit den Freunden dann Büffeln mit dem Privatlehrer auf dem Programm. Neidisch seien die Schulfreunde nicht gewesen. Ab und an hätten sie als Komparsen beim „Bergdoktor“ mit vor der Kamera stehen dürfen. „Und dann haben wir die Klassenkasse aufgefüllt und einen coolen Ausflug gemacht.“ Als vor zwei Jahren das Abitur bevorstand, bat die Schauspielerin die Produktionsfirma, die Rolle der Lilli für eine Staffel etwas zu verkleinern, so dass mehr Zeit für die Schule blieb. Lilli reiste also nach Neuseeland, und Ronja schrieb ihre Abschlussprüfungen.

Anschließend besuchte sie eine Schauspielschule in Wien, durfte wegen ihrer langjährigen Berufserfahrungen die ersten beiden Lehrjahre überspringen.

Donnerstag (20.15 Uhr) läuft die nächste Folge der zehnten Staffel. Ein Ende ist noch nicht in Sicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen