zur Navigation springen

Ostrock-Legende : Rockhaus-Keyboarder Carsten Mohren gestorben

vom

Er komponierte, sang und spielte Keyboard. Seit vielen Jahren gehörte Carsten Mohren zur Band Rockhaus. Mit 54 Jahren ist er nun gestorben.

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2017 | 11:54 Uhr

Carsten „Beathoven“ Mohren, Keyboarder der Band Rockhaus, ist tot. Er sei am Dienstag mit 54 Jahren in einer Berliner Klinik gestorben, sagte Rockhaus-Manager Falco Richter am Mittwoch.

Die „Bild“-Zeitung (Online) berichtete, viele Ostrocker hätten sich dort noch von ihm verabschiedet. „Wir vermissen ihn und werden in unseren Herzen einen Platz freihalten“, schreibt sein Ziehvater Dieter Hertrampf auf Facebook. „Es war mir eine Ehre mit ihm auf einer Bühne gestanden zu haben“, so der ehemalige Puhdys-Gitarrist. Mit ihm hatte Mohren im Januar seinen letzten Auftritt.

Vor zwei Monaten hatten „Beathoven“ und Rockhaus mitgeteilt, dass er Krebs im Endstadium habe. „Wir wussten schon lange, dass er krank ist und wollten es so weit mit unserem Freund durchziehen, wie es nur geht“, teilte die Band um Sänger Mike Kilian am 22. November mit. Der Keyboarder, war seit 1986 bei Rockhaus. Er stand im November noch bei der kompletten Tour mit auf der Bühne.

Rockhaus wurde 1978 gegründet und zählte zu den beliebtesten jüngeren Rockgruppen in der DDR. Das Erfolgsalbum „I.L.D.“ hatte es 1988 und 1989 mit den Songs „Mich zu Lieben“ und „I.L.D.“ zweimal an die Spitze der DDR-Jahreshitparade geschafft. 1998 zerfiel die Band wegen privater Schwierigkeiten. Sieben Jahre später kehrte sie zurück.

Mohren hatte einst als Achtjähriger mit Klavierspielen begonnen und später an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin studiert. Er spielte in verschiedenen Bands, etwa bei der Taxi-Combo, der Gaukler Rock Band und Wir. Auch mit den Sängern Dirk Michaelis und Wolfgang Ziegler stand er auf der Bühne. „Beathoven“ komponierte zudem Filmmusik und Songs für Rockhaus, die Puhdys und Karat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen