Musiklegende : „Rocke in Frieden“

Malcolm Young
Malcolm Young

Ohne ihn gäbe es keinen „Highway to Hell“: AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot.

von
19. November 2017, 20:45 Uhr

Normalerweise gilt der Rhythmusgitarrist als der Typ am dunklen Ende der Bühne, der niemals was sagt, in Interviews langweilt und nur dazu da ist, dem Leadgitarristen die Vorlage fürs nächste fetzige Solo zu liefern. Doch dieses Bild würde Malcolm Young und seiner Rolle als Gründer und als musikalischer Anker der Hardrockband AC/DC niemals gerecht werden.

Bevor er die Band 2014 nach 41 Jahren wegen einer Demenzerkrankung verlassen musste, gab er AC/DCs unerbittlichen Herzschlag und ihre eiserne Wucht vor. Er gilt als einer der besten Rhythmusgitarristen der Welt und hat Dutzende von Hardrockern wie James Hetfield von Metallica und Izzy Stradlin (Guns N' Roses) beeinflusst. Am Sonnabend teilte die Band mit, dass Malcolm Young gestorben ist. Er wurde 64 Jahre alt. Der Musiker und Songwriter hinterlässt seine Ehefrau Linda und zwei Kinder.

Mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Angus gründete er 1973 die legendäre Hardrockband AC/DC in Sydney, Australien. Malcolm war am 6. Januar 1953 im schottischen Glasgow geboren worden, die Familie wanderte aus, als er zehn war. Der junge Malcolm bekam seine 1963 Gretsch Jet Firebird Gitarre geschenkt, der Rest ist Geschichte.

AC/DC („Highway to Hell“) verkauften mehr als 200 Millionen Platten weltweit und die Kritiker streiten sich nur noch, auf welchem der vorderen Plätze sie auf den diversen Listen stehen: von Greatest Hard Rock Artists über Greatest Heavy Metal Bands bis hin zu Greatest Artists of All Time.

Gesundheitlich ging es Malcolm Young schon seit langem nicht gut; erst wurde er erfolgreich wegen Lungenkrebs behandelt, dann war es das Herz. Sänger Brian Johnson beschrieb, wie Malcolm seine Hand nahm und sich immer wieder auf die Brust schlug, um ihm sein neues Spielzeug zu demonstrieren: „,Herzschrittmacher. Saugut, Kumpel.‘ – Wir haben uns vor Angst fast in die Hose gemacht“, erzählt er.

Im April 2014 gab die Band bekannt, dass Malcolm nur eine Pause aufgrund seines Gesundheitszustandes machen und AC/DC das Album „Rock or Bust“ ohne ihn aufnehmen würde. Gerüchte gab es schon länger, einige Monate später vertraute Angus Young dem Musikmagazin Rolling Stone an, dass sein zwei Jahre älterer Bruder schon vor dem 2008er AC/DC-Album „Black Ice“ an Gedächtnislücken und Konzentrationsschwäche gelitten hatte.

Der Gitarrist musste viele Dinge wieder neu lernen – einschließlich Riffs, die er selbst für AC/DCs erfolgreichste Songs erfunden hatte. Im Herbst 2014 wurde klar, dass Malcolm nicht zurückkehren würde – da wurde er schon in einem australischen Pflegeheim behandelt. Bei der Aufnahme von „Rock or Bust“ und auf der folgenden Welttournee wurde er von seinem Neffen Stevie Young ersetzt, der 1988 für ihn eingesprungen war, als er eine alkoholbedingte Pause einlegte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen