zur Navigation springen

Voller Drehkalender : Promi-Geburtstag vom 9. August 2017: Gillian Anderson

vom

Die US-Schauspielerin hat vor fast einem Vierteljahrhundert die Rolle ihres Lebens gefunden, als sie als junge FBI-Agentin und Medizinerin in der Serie «Akte X» besetzt wurde. Auch in einer neuen Staffel soll sie wieder die ermittelnde Dana Scully verkörpern. Heute wird sie 49.

svz.de von
erstellt am 09.Aug.2017 | 00:01 Uhr

Die FBI-Agentin Dana Scully kommt zurück. Wie der US-Sender Fox vor kurzem ankündigte, soll es eine weitere Fortsetzung der US-Serie «Akte X» geben. Das bedeutet für Gillian Anderson als Hauptdarstellerin (neben ihrem Kollegen David Duchovny als Mulder): neue mysteriöse Kriminalfälle.

Es ist die Rolle ihres Lebens: Gillian Anderson war Mitte 20, als sie 1993 die erste «Akte X» aufschlug. Heute ist ihr 49. Geburtstag.

Bevor sie sich wieder unerschrocken auf die Jagd nach Aliens, Monster und andere unheimliche Kreaturen macht, gibt es Gelegenheit zu einem Wiedersehen mit der Schauspielerin in einem 1947 angesiedelten Historiendrama. Sie verkörpert darin Lady Edwina Mountbatten, die zusammen mit ihrem Mann, dem letzten britischen Vizekönig Lord Louis Mountbatten (Hugh Bonneville) die britische Kolonie Indien auf dem Weg in die Unabhängigkeit begleiten soll. «Der Stern von Indien» - vorgestellt im Februar auf der Berlinale - läuft morgen (10. August) in deutschen Kinos an.

Dass ihr Drehkalender in den vergangenen Monaten ordentlich gefüllt gewesen sein muss, lässt sich nicht zuletzt auch daran ablesen, dass Gillian Anderson neben Christina Hendricks, Max Irons, Terence Stamp und Glen Close in der Agatha-Christie-Verfilmung «Crooked House» mit von der Partie ist, wenn auch nur in einer kleineren Rolle (deutscher Kinostart: 14. September). Gleiches gilt für die neue US-Fantasy-Serie «American Gods» (seit Mai beim Streamingdienst Amazon Video zusehen), in der sie in der Rolle der Göttin Media besetzt wurde.

Geboren in Chicago und zeitweise aufgewachsen in England (was ihren leichten britischen Akzent erklärt), war Anderson mit 22 nach New York gegangen, wo sie Theater spielte und 1991 gleich mit einem Preis als beste Newcomerin ausgezeichnet wurde. 1992 zog sie nach Los Angeles und war monatelang arbeitslos, bevor sie - nach Mini-Rollen fürs Fernsehen - als Sonderermittlerin Scully gecastet und international bekannt wurde.

Am «Akte X»-Set lernte die Schauspielerin den Art Director Errol Clyde Klotz kennen, den sie 1994 heiratete und im selben Jahr eine Tochter mit ihm bekam. Die Ehe hielt allerdings nur drei Jahre. Ihre zweite Ehe mit dem Journalisten Julian Ozanne blieb kinderlos, mit dem englischen Geschäftsmann Mark Griffith hat sie zwei Söhne. Die Amerikanerin lebt in London und steht dort regelmäßig auf der Theaterbühne. Sie hat in etlichen britischen Kinoproduktionen wie «Der letzte König von Schottland» (2006) oder «New York für Anfänger» (2008) mitgewirkt und arbeitet für die BBC.

Sie gilt als leidenschaftliche Kunstsammlerin, setzt sich für Klima- und Tierschutz sowie Frauenrechte ein und hat sich nebenbei einen Namen als Autorin gemacht. Zuletzt ist im Frühjahr ihr Buch «Wir. Ein Manifest für Frauen, die mehr vom Leben wollen» auf Deutsch erschienen, das sie zusammen mit Jennifer Nadel geschrieben hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen