zur Navigation springen

Carl Gustaf : Partykönig mit Luftgitarre

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schwedens Carl Gustaf blüht zu seinem 70. Geburtstag auf. Schaulustige und viele Royals gratulieren

Bei den Damen kommt Schwedens König Carl XVI. Gustaf auch mit 70 Jahren noch gut an. „Er sieht so gut aus!“, schwärmt Gunilla Persson (64). „Und er ist lustig!“, ruft ihre Schwester Yvonne (68). In Stockholm stehen die beiden am Sonnabend unter blauem Himmel in der Sonne, um dem Monarchen zum runden Geburtstag zuzujubeln – wie Tausende andere oft weibliche Landsleute. Carl Gustaf scheint das auch aufzufallen. Als er den Stockholmern von einer Terrasse des Schlosses zuwinkt, wundert er sich darüber, „dass fast nur Frauen hier sind“. Gestört hat es ihn wohl nicht. Als König fühlt sich der fünffache Großvater manchmal einsam, sagt er. Skandale um angebliche Rotlicht-Kontakte setzten ihm vor einigen Jahren zu, immer mal wieder beschwert er sich darüber, wie schwierig es ist, ständig unter Beobachtung zu stehen. Am Wochenende dürfte er alles andere als Einsamkeit gespürt haben. Nicht nur vor dem Palast, sondern auch drumherum drängen sich Stockholmer und Touristen schon am frühen Morgen. Und sind einer Meinung: Ihr Monarch macht seinen Job gut.

Auf der Terrasse des Palastes hat Carl Gustaf seine Familie um sich versammelt. Seine Töchter Victoria (38) und Madeleine (33) wippen im Takt mit der Musik und Victorias fröhlich-zappelige Tochter Estelle (4) zieht mal wieder alle Blicke auf sich.

Auch viele Freunde des Königs sind gekommen, um mitzufeiern: seine Cousine, die dänische Königin Margrethe, Dänemarks Kronprinz Frederik und seine Frau Mary, Albert von Monaco, Prinzessin Beatrix, die Mutter des niederländischen Königs, das belgische Königspaar und der spanische Altkönig Juan Carlos mit seiner Frau.

Einige von ihnen sind schon am Vorabend dabei, als Kronprinzessin Victoria im nordischen Museum eine ungewohnt liebevolle Rede auf ihren Vater hält. „Ich weiß, was es bedeutet, einen Vater zu haben“, sagt die Thronfolgerin. „Einen Vater, der Vorbild und Unterstützung ist.“ Er strahle für sie Ruhe, Sicherheit, Vertrauen und Wärme aus.

Den Mann, der in der Öffentlichkeit oft steif wirkt und nach den richtigen Worten ringt, beschreiben seine Freunde zu seinem Geburtstag als offen, fröhlich und spontan. Auch Victoria spielt in ihrer Rede auf das spröde Image ihres Vaters an. „Ich wünschte, dass mehr Menschen die Möglichkeit hätten, deine spielerischen Seiten und deinen Humor zu erleben, den wir Geschwister als wichtige Teile deiner Persönlichkeit sehen“, sagt die 38-Jährige.

Auch wenn sie manchmal mit ihrem König hadern - dass der Job für ihn eine Lebensaufgabe ist, der er mit viel Pflichtbewusstsein nachgeht, nehmen ihm die meisten Schweden ab. Deshalb stehen sie am Sonnabend am Straßenrand, als Carl Gustaf und seine Frau Silvia mit einer Kutsche vorbeifahren, schwenken blau-gelbe Fähnchen und schmettern dem König ein vierfaches „Hurra“ entgegen. Aufgeregte Kinder drücken dem Geburtstagskind Blumen in die Hand.

Vor allem Königin Silvia strahlt und nimmt die Schweden so wieder einmal für sich ein. Die Hochzeit mit der gebürtigen Deutschen war ein Glücksfall für Carl Gustaf. Drei Kinder - Victoria, Carl Philip (36) und Madeleine - und fünf Enkelkinder später ist die Monarchie beliebt wie lange nicht. Royal-Fans verrenken am Sonnabend die Hälse, um einen Blick auf den Nachwuchs der Königsfamilie zu erhaschen. Auf den ersten Auftritt von Carl Philips erstem Kind Prinz Alexander müssen sie allerdings noch warten.

Im Gegensatz zu dem Baby und seiner Mutter Prinzessin Sofia bekommt der Rest der Familie wenig Schlaf. Laut „Aftonbladet“ feiern die Royals mit ihren Gästen bis sechs Uhr morgens - der König habe das selbst bestimmt und sei mit seiner Frau Silvia wie ein Jungspund über die Tanzfläche gefegt, schreibt das Blatt. „Ich habe sie noch nie so sehr in Gang gesehen“, zitiert die Zeitung einen Gast.

Für Partystimmung soll vor allem der König selbst gesorgt haben. Erst soll er sich das Mikrofon geschnappt und mitgesungen haben, „im nächsten Moment hatte er eine Trompete in der Hand und dann eine Luftgitarre“.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mai.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen