Fat the Ripper : Londoner Fettberg wird in Biodiesel umgewandelt

Fast wäre der Londoner Fettberg im Museum gelandet.
Foto:
Fast wäre der Londoner Fettberg im Museum gelandet.

Er ist ein Monster aus Windeln, Feuchttüchern und hartem Kochfett. Jetzt gibt es eine «zweite Chance» für das unappetitliche Gebilde aus der Londoner Kanalisation.

svz.de von
19. September 2017, 10:31 Uhr

Das 130 Tonnen schwere Gebilde aus Fett und Abfall aus dem Londoner Abwassersystem soll in Biodiesel umgewandelt werden. Das teilte das Wasserversorgungsunternehmen Thames Water mit.

Der monströse Fettberg verstopft einen Abwasserkanal im Stadtteil Whitechapel. Er ist 250 Meter lang und besteht vor allem aus Windeln, Feuchttüchern und hartem Kochfett. Sein Gewicht entspricht dem von mehr als zehn Doppeldeckerbussen.

Ein Drittel des unappetitlichen Gebildes wurde bereits abgetragen, wie es hieß. Der Fettberg soll in bis zu 10 000 Liter umweltfreundlichen Kraftstoff umgewandelt werden und nach insgesamt drei Wochen weg sein. «Er mag ein Monster sein, aber der Whitechapel-Fettberg verdient eine zweite Chance», scherzte der Verantwortliche für Abwassersysteme bei Thames Water, Alex Saunders.

Auch das Londoner Stadtmuseum hatte bereits Interesse an dem Fettberg angemeldet - als Ausstellungsobjekt. Eine Umfrage unter Twitter-Nutzern, wie der Berg benannt werden soll, ergab unter anderem Vorschläge wie «Fatty McFatberg» und «Fat the Ripper».

Webseite Thames Water

Twitter-Account Thames Water

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen