zur Navigation springen

Liegestütze auf Altar : Kunstaktion oder Turnübung?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Laut Staatsanwaltschaft betrat und zweckentfremdete der Künstler den Altarraum

svz.de von
erstellt am 17.Jan.2017 | 12:00 Uhr

Ein Künstler muss im Saarland vor Gericht, weil er für ein Kunstprojekt Liegestütze auf einem Kirchenaltar gemacht hatte. Alexander Karle (38) wird Störung der Religionsausübung und Hausfriedensbruch vorgeworfen. Der Prozess beginnt heute vor dem Amtsgericht Saarbrücken.

Laut Staatsanwaltschaft betrat und zweckentfremdete der Künstler den Altarraum der katholi- schen Kirche St. Johann in Saarbrücken wissentlich, indem er etwa 30 Liegestütze auf dem Altar machte.

Dadurch habe er „eine grob ungehörige, eine rohe Gesinnung aufweisende Handlung“ vorgenommen. Die Tat selbst soll sich irgendwann zwischen dem 24. Dezember 2015 und dem 10. Januar 2016 ereignet haben.

Ein Video von dieser eineinhalbminütigen Aktion, das den Titel „Pressure to Perform“ (auf Deutsch „Leistungsdruck“) trägt, zeigte der Künstler anschließend in einem Schaufenster.

Die katholische Kirchengemeinde St. Johann schaltete daraufhin die Polizei ein. „Auch der christliche Glaube darf erwarten, dass respektvoll mit ihm umgegangen wird“, sagte Pfarrer Eugen Vogt zur Begründung. Die Aktion habe viel Unverständnis und Empörung ausgelöst. „In der Gemeinde wurde das als Provokation und Verunglimpfung angesehen.“

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft fällt die Aktion nicht unter die Kunst- und Meinungsfreiheit. Sie hatte daher beim Amtsgericht „wegen Störung der Religionsausübung und Hausfriedensbruch“ einen Strafbefehl über 1500 Euro beantragt. Dagegen legte der Künstler Einspruch ein – deshalb kommt es nun zur Gerichtsverhandlung.

Alexander Karle, der an der Hochschule der Künste Saar studiert hat, sagte: „Neben der Vorführung des Videos wird entschieden, ob es sich hierbei um eine Straftat handelt oder ob wir in einer Demokratie das Recht haben, durch künstlerische Interventionen unsere Meinung frei auszudrücken.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen