zur Navigation springen

Tatort : Kommissare wieder im Dienst

vom
Aus der Onlineredaktion

Sonntag beginnt die neue „Tatort“-Saison mit einem Krimi aus Österreich. Zu erwarten ist auch der Start des Schwarzwald-Teams

svz.de von
erstellt am 24.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Nach zehn Wochen Sommerpause gibt es am Sonntag (27. 8.) um 20.15 Uhr im Ersten wieder einen neuen „Tatort“. Der erste Fall der neuen Saison kommt vom Wiener Team und heißt „Virus“. In der Woche drauf ist bereits wieder eine Erstausstrahlungspause angesagt: Das Erste der ARD zeigt das TV-Duell von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem SPD-Herausforderer Martin Schulz.

Was ist in der „Tatort“-Saison 2017/18 eigentlich zu erwarten? Der Stuttgart-„Tatort“ profiliert sich zum Beispiel: In der aufwendig mit Computertechnik produzierten Folge „Stau“ (10. September) von Dietrich Brüggemann ermitteln die Kommissare Lannert und Bootz (Richy Müller und Felix Klare) unter Zeitdruck in einem Verkehrsstau, in dem sich der Täter noch befinden muss.

 

Das Schweizer Team kommt am 17. September wieder. Im Krimi „Zwei Leben“ mit den Ermittlern Flückiger und Ritschard (Stefan Gubser und Delia Mayer) knallt einem Fernbusfahrer ein Mann in die Windschutzscheibe. Am Bundestagswahlsonntag (24. September) ist dann eine Woche später im Ersten kein neuer „Tatort“ im Programm.

Am 1. Oktober startet das neue Schwarzwald-Team des SWR als Nachfolger des Bodensee-„Tatorts“. Die Ermittler Franziska Tobler und Friedemann Berg (Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner) bekommen es in ihrem ersten Fall („Goldbach“) mit einem erschossenen Kind im Wald zu tun.

Danach sind die Termine im Ersten noch nicht alle hundertprozentig klar, aber eine Menge Filme angekündigt. Im Krimi „Der Rote Schatten“ (15. Oktober) von Dominik Graf werden beispielsweise die Stuttgarter Kommissare mit der RAF-Vergangenheit konfrontiert. Der viertletzte Bremer „Tatort“ mit Inga Lürsen und Stedefreund (Sabine Postel und Oliver Mommsen), „Zurück ins Licht“, steht dann wohl am 22. Oktober an.

Das Frankfurter „Tatort“-Team Janneke und Brix (Margarita Broich und Wolfram Koch) kommt mit zwei Folgen in dieser Saison – bereits klar ist laut HR das Sendedatum 29. Oktober für den Gruselfilm „Fürchte dich“ – ein zu Halloween passender Krimi im Edgar-Wallace-Style.

Im November kommt dann ein neuer Krimi mit dem beliebtesten Team, dem skurrilen Duo aus Münster. Kommissar Thiel und Prof. Boerne (Axel Prahl und Jan Josef Liefers) tauchen in dem Krimi „Gott ist auch nur ein Mensch“ in die Welt der Kunst ein, nachdem sich ein Werk des Aktionskünstlers G.O.D. als echte Leiche entpuppt hat.

Einen Porno- statt Kunst-„Tatort“ gibt es im Herbst aus München. Der Titel des Films über die Sexfilmbranche: „Hardcore“. Ein weiterer Fall aus München („Freies Land“) kommt laut BR dann im Frühjahr.

Noch in diesem Jahr sind zwei neue NDR-Fälle mit Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz zu sehen („Böser Boden“ und „Die dunkle Zeit“). Außerdem soll es nach längerer Pause einen neuen Hannover-„Tatort“ mit Maria Furtwängler geben.

Der MDR bringt bis Ende des Jahres zwei „Tatorte“: Im Fall „Auge um Auge“ aus Dresden ermittelt das Duo Sieland und Gorniak (Alwara Höfels und Karin Hanczewski) nach tödlichen Schüssen gegen einen Mitarbeiter in einer intriganten Versicherungsfirma. Im Fall „Der wüste Gobi“ aus Weimar haben es Kira Dorn und Lessing (Nora Tschirner und Christian Ulmen) mit einem mutmaßlichen Frauenmörder zu tun.

Der RBB schickt seine Berliner Ermittler Nina Rubin und Robert Karow (Meret Becker und Mark Waschke) zweimal in den Einsatz. Die Krimis heißen „Dein Name sei Harbinger“ und „Meta“.

Und sonst? Beim Ludwigshafen-„Tatort“ hört nach 57 Fällen und 21 Jahren der Schauspieler Andreas Hoppe auf - er war Kommissar Mario Kopper an der Seite von Lena Odenthal (Ulrike Folkerts), der dienstältesten „Tatort“-Kommissarin (seit 1989). Der letzte „Tatort“ mit Kopper trägt seinen Namen, wird eher düster und kommt wohl Anfang 2018.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen