Blumeninsel Mainau : Königin Silvia startet Programm für junge Flüchtlinge

Königin Silvia bei einem Workshop mit Flüchtlingen auf der Insel Mainau.
Foto:
Königin Silvia bei einem Workshop mit Flüchtlingen auf der Insel Mainau.

Für ihr soziales Engagement und ihren unermüdlichen Einsatz für die Menschenrechte ist Königin Silvia am Dienstag in Berlin ausgezeichnet. Um Integration ging es jetzt auf der Insel Mainau.

svz.de von
27. September 2017, 17:23 Uhr

Königin Silvia von Schweden hat auf der Blumeninsel Mainau ein Programm für junge Flüchtlinge gestartet. Es wird von ihrer Stiftung Mentor International unterstützt.

Im Wappensaal von Schloss Mainau traf die Königin am Mittwoch mit den zehn Teilnehmern im Alter von 14 bis 16 Jahren zusammen, die unter anderem aus Syrien und Afghanistan geflohen waren.

An der Geschwister-Scholl-Schule in Konstanz stehen ihnen nun für ein Jahr zehn Gleichaltrige zur Seite, die als ehrenamtliche Mentoren praktische Unterstützung im Alltag leisten. Dabei geht es zum Beispiel um das Erlernen der deutschen Sprache, um Hilfe bei den Hausaufgaben oder bei der Vermittlung von Sportvereinen. Ziel ist eine möglichst reibungslose Integration der jungen Leute.

Das Thema Integration bewege Schweden ähnlich wie Deutschland, sagte die Königin in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Besonders wichtig sei es, sich um die vielen Kinder zu kümmern, die ohne Eltern ins Land kamen.

Zu dem von Angela Merkel (CDU) geprägten Satz «Wir schaffen das» sagte die aus Heidelberg stammende Königin, man müsse einen festen Willen haben. «Dann schafft man das auch.»

Website Mentor Stiftung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen