Hollywood : Klage gegen Jim Carrey

dpa_14929a0090764301

Hollywood-Komiker Jim Carrey verteidigt sich gegen Vorwürfe, am Tod seiner Ex-Freundin mit Schuld zu sein

von
14. Oktober 2016, 12:00 Uhr

Hollywood-Komiker Jim Carrey (54, „Die Truman Show“, „Der Grinch“) verteidigt sich gegen Vorwürfe, am Tod seiner Ex-Freundin mit Schuld zu sein. In einer Mitteilung spricht Carreys Anwalt Martin Singer von einem lächerlichen Versuch, aus dem Suizid von Cathriona White Kapital zu schlagen. Singer reagierte damit auf eine am Dienstag eingereichte Klage von Whites Mutter, Brigid Sweetman, die vor Gericht in Los Angeles von Carrey Schadenersatz fordert. Wie die „Los Angeles Times“ aus der Klageschrift zitiert, wirft Sweetman dem Schauspieler vor, er habe ihre Tochter mit Geschlechtskrankheiten angesteckt. Zudem soll White von ihm Medikamente erhalten haben – an einer Überdosis dieser Medikamente war die gebürtige Irin im September 2015 gestorben.

Es sei verständlich, dass eine Mutter, die ihre Tochter verloren habe, einen Schuldigen suche, schreibt Carreys Anwalt.

Sie verfolge aber einen falschen Weg, ihre Wut und Trauer an Carrey auszulassen, erklärt Singer.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen