zur Navigation springen

Jan Rouven : Kinderpornografie-Prozess: Magier zieht Geständnis zurück

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Jan Rouven, wegen des Besitzes von Kinderpornografie in Untersuchungshaft, zieht sein Geständnis zurück.

svz.de von
erstellt am 11.Jul.2017 | 20:45 Uhr

Im Prozess gegen den deutschen Magier Jan Rouven (39) in Las Vegas wegen Besitzes von Kinderpornografie gibt es möglicherweise eine Wende. Wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht, will der Illusionist aus Kerpen sein im November 2016 abgegebenes Schuldeingeständnis zurücknehmen. Seine neue Anwältin, die den Deutschen seit April vertritt, reichte einen entsprechenden Antrag ein.

Spätestens bis zum 28. Juli könne nun die Anklage auf diesen Antrag reagieren, teilte ein Sprecherin der Staatsanwaltschaft mit. Am Ende sei es aber die Entscheidung der zuständigen Richterin, ob Rouven sein Geständnis tatsächlich zurückziehen könne, sagte die Sprecherin. Dann müsste der Prozess möglicherweise neu aufgerollt werden.

Der Magier, der mit seiner Show „The New Illusions“ in Las Vegas Erfolge feierte, war im März 2016 festgenommen worden. Laut Anklage entdeckten FBI-Ermittler auf Laptops, Festplatten und anderen Geräten in Rouvens Villa Tausende Videos und Fotos, die unter anderem auch Sex mit Kindern zeigten.

Rouven hatte die Vorwürfe zunächst abgestritten, dann aber im Prozessverlauf seine Schuld in drei Anklagepunkten – Empfang, Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie – eingeräumt. Die Höchststrafe in diesen drei Punkten beträgt nach Angaben der Staatsanwaltschaft jeweils 20 Jahre.

Er sei von seinen damaligen Anwälten schlecht beraten worden, machen Rouven und seine neue Vertretung, die Juristin Karen Connolly, in ihrem Antrag geltend.

Rouven sitzt seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft. Im März sollte das Strafmaß gegen den Deutschen verkündet werden, doch der Termin wurde mehrere Male verschoben, zuletzt auf den 18. August. Die neue Entwicklung könnte zu einer weiteren Verzögerung führen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen