Britischer Starkoch : Jamie Oliver findet Brexit peinlich

Jamie Oliver bei einem Interview an der Rhyl-Grundschule in London.
Jamie Oliver bei einem Interview an der Rhyl-Grundschule in London.

Keien gute Idee, dieser Brexit. Findet Starkoch Jamie Oliver.

svz.de von
26. November 2018, 08:50 Uhr

Der britische Starkoch und Autor Jamie Oliver («Jamie kocht Italien») schämt sich für den Brexit. «Ich bin sauer darüber und es ist mir peinlich», sagte Oliver der Deutschen Presse-Agentur.

«Ich war von Anfang an gegen den Brexit und habe garantiert nicht dafür gestimmt. Ich habe zu der Zeit (des Referendums) klar Stellung bezogen und war der Meinung, dass das eine wirklich, wirklich schlechte Idee ist.»

Vor allem sorgt sich der 43-Jährige um den Fortbestand der guten internationalen Beziehungen in der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie nach dem EU-Austritt Großbritanniens. «Ich weiß nicht, wie es werden wird, und das ist das Problem», sagte Oliver. Allerdings müsse man den Ausgang der Abstimmung respektieren. «Entweder man glaubt an die Demokratie oder nicht. Wenn man daran glaubt, kann man das nicht ignorieren.»

Trotz aller Sorge bleibt der TV-Koch verhalten zuversichtlich. «Ich denke schon, dass wir das positiv gestalten können», sagte er. «Aber die Frage ist, wie viele Jahre es holprig wird und wie holprig es wird.» Am 29. März 2019 will Großbritannien die EU verlassen. Am Wochenende hatte die EU das ausgehandelte Austrittspaket angenommen, nun muss noch das britische Parlament darüber abstimmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen