zur Navigation springen

Kazim Akboga ist tot : „Is mir egal“-Star stirbt im Alter von 34 Jahren

vom

Der türkischstämmige Internet-Star wurde durch DSDS und eine Werbekampagne der Berliner Verkehrsbetriebe bekannt.

svz.de von
erstellt am 14.Feb.2017 | 13:02 Uhr

Ein rappender Ticketkontrolleur, dem alles schnuppe ist, solange seine Fahrgäste bezahlt haben: Das Musikvideo „Is' mir egal“ direkt aus der Hauptstadt-U-Bahn war ein Renner im Netz. In dem Clip rappte der Werbetexter Kazim Akboga in der U-Bahn. In BVG-Uniform gekleidet mimte er einen Ticketkontrolleur, der über das Verhalten der Fahrgäste lässig hinwegsieht, so lange sie nicht schwarz fahren. Ein Mops im Haikostüm, eine Frau, die Zwiebeln schneidet, ein schwules Paar in Lederoutfit - ihm war alles wurscht.

Nun die traurige Nachricht auf seiner Facebook-Seite: Kazim Akboga ist tot.

Der türkischstämmige Comedian wurde nur 34 Jahre alt. Zu der Todesursache machte sein Management keine offiziellen Angaben.  „Wir haben Kazim als kreativen und humorvollen Menschen kennen und schätzen gelernt. Als einen, der einfach zu uns und unserer Stadt passte“, sagte BVG-Chefin Sigrid Nikutta am Dienstag. Nach BVG-Angaben haben bisher mehr als 19 Millionen Menschen das amüsante Video gesehen.

 

„Wir sind sehr traurig, da wir mit ihm einen lieben Mitmenschen und einen begabten, sehr intelligenten und hochsensiblen Künstler verloren haben“, sagte seine Managerin May-Brit Stabel.

Bekannt wurde Kazim Akboga durch seinen Auftritt in der Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar". Zwar schaffte „Is' mir egal“ dort nicht den erhofften Durchbruch, allerdings entwickelte sich der Song in Folge zu einem Hit im Netz. Diese Popularität machten sich wenig später die Berliner Verkehrsbetriebe zu Nutzen und engagierten Akboga für ihre Imagekampagne „Weil wir dich lieben“.

Die Werbeagentur Jung von Matt produzierte  das Musikvideo für die BVG. Die Agentur hatte zuvor mit einen Werbespot für die Supermarktkette Edeka über einen einsamen Rentner am Weihnachtsabend für Schlagzeilen gesorgt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen