zur Navigation springen

Ute Freudenberg : „Ich liebe meine Musik“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schlagersängerin Ute Freudenberg veröffentlicht ein neues Album. Im nächsten Jahr ist eine Tour geplant.

Der Hit „Jugendliebe“ lässt Schlagersängerin Ute Freudenberg – wie viele Menschen im Osten – nicht los. 2005 wurde der Evergreen in einer Umfrage zum beliebtesten DDR-Hit gewählt. Am Freitag kommt ihr neues Album „Alles Okay“ auf den Markt. Die 59-Jährige besingt darin Lebenssituationen, die wohl jeder kennt. Antje Lauschner, dpa, sprach mit Ute Freudenberg über die neuen Lieder und ihre musikalischen Pläne.

Seit mehr als 40 Jahren stehen Sie auf der Bühne. Was macht ihren Erfolg aus?

Freudenberg: Ich habe einen Riesenspaß am Leben. Und dies möchte ich weitergeben. Es ist wunderbar, wenn Menschen sich für meine Musik interessieren und ich mein Publikum noch überraschen kann. Wenn ich in meinem Dorf bei Weimar gefragt wurde, was ich werden will, habe ich immer gesagt: Sängerin. Und dass ich diesen Traum seit mehr als 40 Jahren leben darf, ist einfach großartig.

Um welche Themen geht es auf Ihrem neuen Album „Alles Okay“?

Die gleichnamige Single gibt sozusagen den roten Faden für die zwölf Titel vor. Darin besinge ich – durchaus auch selbstironisch – was so alles im Alltag schief gehen kann: „Der Kaffee an der Ampel kopfüber in den Schoß, auf meine neue Hose – Grandios!“ oder die Pin-Zahl vergessen. Das Fazit ist optimistisch: „Alles okay – ich werd's überleben.“ Das Publikum singt bei Auftritten den Refrain bereits mit.

Beim Chanson „Hast du wirklich gelebt“ geht es darum, jeden Moment bewusst zu leben. „Hungriges Herz“ habe ich selbst geschrieben und es spricht vor allem Frauen an, sich auch in der Liebe nicht alles gefallen zu lassen.

Welche musikalischen Pläne gibt es?

Natürlich gehe ich 2016 mit meiner Band auf Tournee, um die neuen Lieder meinem Publikum vorzustellen. Und ich freue ich mich besonders, in der ARD-Show „150 Jahre Schlager – das große Fest zum Jubiläum“ zu Gast zu sein. Mit meinem Duett-Partner Christian Lais planen wir ein neues Album. Unser Lied „Auf den Dächern von Berlin“ wurde vielfach als der Wiedervereinigungssong bezeichnet. Das hatten wir aber gar nicht beabsichtigt. Wir wollten damals nur die kleinen feinen Unterschiede zwischen Ost und West besingen. Vor dem Weihnachtsfest kommt noch meine traditionelle Weihnachtstour und im Februar die Liedertour, die für mich und dem Publikum vor allem eins ist: ein Seelenabend mit leiseren Tönen.

Denken Sie auch mal darüber nach, musikalisch und künstlerisch neue Wege zu gehen?

Nein. Wenn ich etwa Ausflüge in die Soulmusik oder Jazz machen würde, würde ich nur Zeit verlieren und mein Publikum verärgern. Aber nicht nur deshalb, sondern weil ich meine Musik liebe.

Wie halten sie sich bei anstrengenden Touren fit?

Ich lebe sehr bewusst und freue mich, dass ich das alles erleben darf. Wenn ich zu Hause in Weimar bin, gehe ich jeden Tag im Keller auf das Trampolin oder mache im Freien Nordic Walking. Meine Geburtstage verlebe ich seit 17 Jahren immer in Sri Lanka. Dort ziehe ich mich vom Berufsleben total zurück, ohne Handy, bei Ayurveda, wunderbaren Strandspaziergängen und netten Menschen. Es ist für mich immer ein Traumurlaub. Dort werde ich auch meinen 60. Geburtstag im Kreise lieber Freunde feiern.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen