zur Navigation springen

Carlos Santana wird 70 : „Ich bin schon unsterblich“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Carlos Santana hat den Latino-Rock erfunden und mehr als 100 Millionen Alben verkauft

svz.de von
erstellt am 20.Jul.2017 | 08:00 Uhr

Vergöttert wie sein Vater wollte Carlos Santana werden. „Ich war hingezogen zur Musik, weil ich alle – Kinder, ältere Menschen und vor allem Frauen - gesehen haben, wie sie meinen Vater angeschaut haben“, erzählte Santana einmal. „Jedesmal, wenn er gespielt hat, haben die Frauen gesagt: ,Oh, Don Jose!‘“

carlos santana

Santana wuchs im mexikanischen Tijuana auf. „Im ärmsten Teil. Aber ich wollte Anstand und Eleganz und ich wollte mich benehmen, als ob ich mehr Geld hätte als jeder andere auf der Welt. Ich wollte vergöttert werden wie mein Vater.“ Zu seinem heutigen 70. Geburtstag hat Santana das längst erreicht – und noch viel mehr. Er gilt als einer der virtuosesten Gitarrenspieler aller Zeiten, seine mehr als 40 Alben verkauften sich millionenfach.

Und der „Gott der Gitarre“, der meist mit Hut, Schnurrbart und schulterlangen Locken auftritt, macht immer weiter: Für Ende Juli ist sein neues Studioalbum „The Power of Peace“ angekündigt, auch Konzerte in den USA und Kanada stehen diesen Sommer an.

Seine Musik sei einfach eine „Art gute Serviceleistung“, sagt Santana. Er braucht nur ein paar Noten anzustimmen, dann erkennen Millionen Menschen weltweit seinen ganz speziellen Sound. „Manchmal muss man einen Ton lange halten, um tiefer darin zu versinken“, sagte der Rockmusiker einmal. „Es ist so, als ob man jemanden liebt und beim Wiedersehen nach langer Zeit eine innige Umarmung gibt.“

Dabei fing die in der mexikanischen Kleinstadt Autlán de Navarro geborene umjubelte Gitarrenlegende von heute mit einem ganz anderen Instrument an: Carlitos spielte Geige, sein Vater gab ihm Unterricht. Die Mutter brachte ihm unterdessen das „Streben nach Spitzenleistungen“ bei. „Meine Mutter sagte: ,Ja, wir sind arm, aber wir sind nicht dreckig und eklig, mach das Haus sauber.‘“ Seine Mutter habe auch mehr für ihn gebetet als jeder andere Mensch. „Sie soll wissen, dass ihre Gebete erhört wurden. Ich bin ein guter Mann.“ Später wechselte Santana zur Gitarre. Als die Familie nach San Francisco umzog, konnte der Teenager dort viele seiner musikalischen Vorbilder wie B. B. King live auf der Bühne sehen. In den 1960er-Jahren gründete er die „Santana Blues Band“. Als der 22-Jährige 1969 beim „Woodstock“-Festival mit strubbeligen Locken in hautenger Weste „Soul Sacrifice“ spielte, wurden er und seine Band mit einem Schlag berühmt.

Fast jedes Jahr folgte daraufhin ein neues Album. Santana spielte mit Band, mit Gastmusikern oder auch allein und integrierte immer neue Einflüsse in seine Musik: Jazz, Klassik, afrikanische und indische Elemente. Seinem Latino-Gitarrensound blieb er trotz allem treu – schließlich war dieser zu seinem Markenzeichen geworden. „Der Klang, für den ich stehe, wird mit der ersten Note erkannt.“ Songs wie „Oye Como Va“ und „Samba Pa Ti“ wurden zu Klassikern.

Nachdem einige Alben schlechter liefen, gelang Santana 1999 ein sensationelles Comeback mit „Supernatural“, das mit neun Grammys ausgezeichnet wurde und sich 25 Millionen Mal verkaufte. Obwohl der Rockmusiker, der auch einen eigenen Stern auf dem „Walk of Fame“ hat, seit mehr als 40 Jahren im Geschäft ist, zeigt er keine Zeichen von Müdigkeit: Der Vater dreier Kinder, der mit seiner zweiten Ehefrau immer noch im Westen der USA lebt, tourt um die Welt und veröffentlicht immer wieder neue Alben. Mehr als 500 Lieder soll er inzwischen geschrieben haben. Auch eine eigene Tequila-Marke und eine Restaurant-Kette – nach einem seiner bekanntesten Hits „Maria Maria“ benannt – gehören zu seinem Imperium.

Er werde inzwischen eben vergöttert und sei ein Superstar, betont Santana immer wieder auf seine ihm eigene, reichlich unbescheidene Weise. „Ich bin schon unsterblich. Wenn ich mich selbst sehe, wie mich Leute auf der Welt behandeln, scheint das sehr überirdisch zu sein.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen