zur Navigation springen

Johnny Depp in Hessen : Hollywood Vampires rocken Kleinstadt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Band mit Star Johnny Depp gibt in Hessen einziges Deutschlandkonzert

svz.de von
erstellt am 30.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Zeit zum Aufwärmen brauchen die Hollywood Vampires um Rocklegende Alice Cooper und Film-Star Johnny Depp nicht. Kaum hat die Band am Sonntagabend im mittelhessischen Herborn die Bühne betreten, geht es zur Sache. Mit der Eigenkomposition „Raise the Dead“ heizt die Gruppe ihren etwa 10 000 Zuhörern ordentlich ein. Sobald dieser erste Song verklungen ist, feiert das Publikum die Musiker, die derzeit auf Tour sind und in der Kleinstadt zum Abschluss des Hessentages ihr einziges Deutschlandkonzert geben.

Nebel wabert über die Bühne. Aus dem Hintergrund kündigt eine Stimme in Dracula-Manier den Auftritt der Gruppe an: „Hört ihnen zu, den Kindern der Nacht, welche Musik sie machen“. Wenige Augenblicke später sind Cooper, Depp und der Dritte im Bunde, Aerosmith-Gitarrist Joe Perry, auf der Bühne und präsentieren kräftige, grundsolide Rockmusik. Aufs Schlagzeug hämmert Matt Sorum (Guns N' Roses) ein, mit von der Partie ist auch Bassist Robert DeLeo (Stone Temple Pilots).

Es dampft und raucht die ganze Zeit auf der Bühne, nicht nur wegen der Nebelmaschine. Cooper – ganz in Schwarz gekleidet und mit seiner typischen dunklen Augenbemalung – und Kollegen spielen einen Rocksong nach dem anderen ab, es bleibt kaum Zeit zum Luftholen.

Schauspieler Johnny Depp, ebenfalls mit dunkel geschminkten Augen, greift kräftig in die Saiten, ebenso Joe Perry. Schon bald steht allen der Schweiß auf der Stirn.

Spitze sei die Show, sagt eine junge Zuschauerin, die extra „wegen Johnny“ gekommen ist. Der Schauspieler mache seine Sache an der Gitarre richtig gut. Auch zwei älteren Fans gefällt der Auftritt: „Ein Höhepunkt nach dem anderen, und viele Lieder kennt man ja.“ Depp (52), Cooper (68) und Perry (65) haben die Band im vergangenen Jahr gegründet, auch um an bereits gestorbene Musikerkollegen zu erinnern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen