zur Navigation springen

Dorfkrimi : «Grießnockerlaffäre»: Ein Polizist unter Mordverdacht

vom

Als in Landshut ein ermordeter Polizist aufgefunden wird, gerät die Welt von Kommissar Eberhofer aus den Fugen, denn die Tatwaffe ist sein eigenes Messer.

svz.de von
erstellt am 31.Jul.2017 | 09:50 Uhr

Mehr als 1,6 Millionen Kinobesucher haben die ersten drei Teile der Verfilmung von Rita Falks Bestseller-Reihe «Dampfnudelblues», «Winterkartoffelknödel» und «Schweinskopf al dente» gesehen.

Mit «Grießnockerlaffäre» kommt nun das vierte Werk mit Dorfpolizist Franz Eberhofer und Privatdetektiv Rudi Birkenberger auf die große Leinwand: Verbrecherjäger Eberhofer wird selbst zum Gejagten. Denn sein Vorgesetzter und erklärter Erzfeind Barschel wird nach einer Hochzeitsfeier tot aufgefunden. Die Tatwaffe: Eberhofers Messers.

Mit Kumpel und Detektiv Birkenberger macht sich Eberhofer daran, den wahren Mörder seines ungeliebten Vorgesetzten zu suchen.

Grießnockerlaffäre, Deutschland 2016, 98 Min., FSK ab 12, von Ed Herzog, mit Sebastian Bezzel, Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff

Griessnockerlaffäre

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen