TV-Tipp : Gefangen - Der Fall K.

Aus Liebe wird Hass: Sebastian (Jan Josef Liefers) und seine Frau Elke (Julia Koschitz). /ZDF
Aus Liebe wird Hass: Sebastian (Jan Josef Liefers) und seine Frau Elke (Julia Koschitz). /ZDF

Es ist ein Fernsehdrama um zwei Menschen, die einmal glücklich miteinander waren. Nun zerfleischen sie sich vor Gericht. Es geht um eine Ehe, die im Hass endet und für einen der Partner in der Psychiatrie.

svz.de von
10. September 2018, 00:01 Uhr

Aus Nähe und Vertrauen werden manchmal Verachtung und Hass. Und aus zwei Menschen, die sich geliebt haben, erbitterte Gegner, die sich beleidigen, verdächtigen und bereit sind, keine Rücksichten mehr auf ihren Partner zu nehmen.

Das TV-Drama «Gefangen - Der Fall K.» erzählt diese Geschichte einer zerrütteten Ehe eindrucksvoll und mit allen Einzelheiten, die an die Schmerzgrenze gehen. Das ZDF zeigt den Film, der im Februar bereits auf Arte zu sehen war, am Montag (10. September) um 20.15 Uhr.

«Mein Name ist Sebastian Kronach, und ich bin in eine absolut unglaubliche Geschichte geraten», erzählt zu Beginn Wastl Kronach (Jan Josef Liefers), der in einer Münchner Klapse einsitzt, gebrochen und ergraut. Eine Rückblende führt zurück in die siebziger Jahre, als der Automechaniker ein gefragter Restaurator von Oldtimern war.

Bei einem Porsche-Rennen in den Bergen sitzt seine Frau Elke (Julia Koschitz) neben ihm, eine erfolgreiche Vermögensberaterin. Ein großer Teil ihrer Arbeit besteht darin, das Schwarzgeld einiger Kunden in Schweizer Tochterunternehmen ihrer Bank zu verlagern und damit vor der deutschen Steuer zu verstecken. Dass sie dabei auch mit kriminellen Waffenhändlern zu tun hat, behagt ihm überhaupt nicht und er verlangt von ihr, mit solchen Geschäften aufzuhören.

Aber sie hat längst Gefallen an ihrem Leben in Saus und Braus gefunden und sieht in ihm einen Verlierer, während er eine ehrliche Haut bleiben möchte. Sie entfremden sich zunehmend voneinander, streiten sich, die Scheidung wird eingereicht. Dann wird Wastl beschuldigt, Elke geschlagen und gewürgt zu haben. Es kommt zur Trennung und zu einem Gerichtsverfahren, bei dem er aufgrund dubioser Gutachten als gemeingefährlich und paranoid eingestuft und in eine psychiatrische Klinik eingewiesen wird, in der er lange bleiben wird.

Diese Geschichte ist - insbesondere mit dem Blick von heute auf die damalige Zeit - wirklich haarsträubend. Regisseur Hans Steinbichler hat sich zweifellos am wahren Fall Gustl Mollath orientiert, der sieben Jahre lang - vermutlich aufgrund von Intrigen und Willkür - in der Psychiatrie einsitzen musste. Steinbichler hat allerdings alle Namen geändert und setzt auf ernsthafte Töne, Musik wird sehr sparsam verwendet.

Sein Film zeigt nicht nur die private Seite der Zerrüttung einer Ehe, sondern insbesondere das Versagen von Ärzten, Gutachtern, Psychologen und Richtern, die alle am gleichen Strang gezogen und den vorher lebensfrohen Autobastler zu einem «gemeingefährlichen Wahnsinnigen» abgestempelt haben. Er ist aufgrund von Beurteilungen durch Personen eingesperrt worden, die ihn kein einziges Mal persönlich getroffen hatten.

Kronach hat sich juristisch weitergebildet, Beschwerdeschriften an die Verfassungsorgane geschrieben, doch seine Einlassungen vor Gericht wurden als «nicht relevant» betrachtet. Juia Koschitz erscheint als unsympathische und durchtriebene Figur, die höchst intrigant und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht ist.

Jan Josef Liefers hat den Hauptpart - er spielt diesen verzweifelten und neurotischen Mann mit großer Haltung und macht den Alptraum förmlich greifbar, dem er über acht Jahre lang ausgesetzt gewesen ist. Erst als die Medien auf ihn aufmerksam werden, gerät sein Fall an die Öffentlichkeit. Dass er darüber nicht zerbrochen ist oder völlig den Verstand verloren hat, grenzt an ein Wunder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen