zur Navigation springen

Leute : Fünf Pilger-Oldies auf Kerkelings Spuren

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Neue TV-Show mit Karl Dall, Jörg Draeger, Frederic Meisner, Harry Wijnvoord und Björn Hergen Schimpf

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Das sind doch ganz klar Namen der neunziger Jahre, die nicht ins Fernsehen von heute gehören: Karl Dall, Jörg Draeger, Frederic Meisner, Harry Wijnvoord und Björn Hergen Schimpf. Oder? Doch! Sie gehören ganz klar ins Jetzt, meint Kai Blasberg, Geschäftsführer des kleinen Münchner Privatsenders Tele 5, und hat sich für das Quintett eine besondere Spielart ausgedacht, die vom 17. September (22 Uhr) täglich zwölfmal in 90 Minuten zu sehen ist: „OGOT – Old Guys On Tour“ heißt das Projekt und ist in der Tat ungewöhnlich.

Der Pilgerweg zwischen Somport und Santiago de Compostela in Spanien ist 850 Kilometer lang. Und genau diese Route haben Draeger (70), Meisner (63), Wijnvoord (67) und Schimpf (72) zu Fuß zurückgelegt, mit Kamerabegleitung und Tontechnikern. Also: Fast alle haben den beschwerlichen Pilgerweg per pedes absolviert, räumte Blasberg bei der Pressepräsentation am Mittwochabend in Berlin ein. Ab und an seien sie auf motorisierte Hilfe angewiesen gewesen. Karl Dall sei keinen Meter gegangen in der „Walkumentary“ – Der „Reiseleiter“ kümmerte sich um die Betreuung.

Im Juni sind die vier aufgebrochen, um den einst von Entertainer Hape Kerkeling beschrittenen Pilgerpfad abzuwandern.

Wijnvoord („Der Preis ist heiß“) empfand „die spitzen Steinchen, die sich ständig in die Füße bohrten“, schmerzhaft wie heiße Nadeln, und Schimpf, der für RTL die Figur „Karlchen“ erfand, gestand: „Altwerden ist scheiße.“ Meisner, über Jahre für Sat.1 als „Glücksrad“-Moderator im Einsatz, stellte angesichts der Strapazen und des frühen Todes seiner Eltern und des Bruders die Frage: „Gibt es den da oben denn wirklich?“

272 Jahre deutsches Fernsehen auf dem Jakobsweg – und wer Karl Dall, den Reiseleiter, dazurechnet, kommt sogar auf 347 Jahre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen