TV-Tipp : Freundinnen - Jetzt erst recht

Die Schauspielerinnen Sarah Victoria Schalow (Nadine), Shirin Sorya (Kaya), Franziska Arndt (Tina) und Katrin Höft (Heike) spielen in «Freundinnen - Jetzt erst recht».
Die Schauspielerinnen Sarah Victoria Schalow (Nadine), Shirin Sorya (Kaya), Franziska Arndt (Tina) und Katrin Höft (Heike) spielen in «Freundinnen - Jetzt erst recht».

Serienjunkies aufgemerkt. Die Vorabendprogramme der Privatsender werden in diesem Herbst wieder praller. RTL macht den Anfang.

svz.de von
27. August 2018, 00:01 Uhr

Der Schnee von gestern schmilzt irgendwann einmal, und daher wagt RTL einen Schritt nach vorn.

An diesem Montag (17 Uhr) schickt der Kölner Privatsender mit der Serie «Freundinnen - Jetzt erst recht» seine vierte Daily Soap auf die Reise und hofft, diese Produktion langfristig neben den bewährten Serie «Unter uns», «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» und «Alles was zählt» etablieren zu können.

Der Schnee von gestern ist die «Ahornallee», einer der schmerzhaftesten Einschnitte in der RTL-Geschichte. Viele Erwartungen waren 2007 mit dem Start der Daily Soap verbunden. Doch die Geschichte um einen Schlosser, der nach dem plötzlichen Tod seiner Frau die Kinder allein durchbringen muss, zog nicht. Nach 42 Folgen wurde die «Ahornallee» beendet. Der Sendeplatz um 17 Uhr war wieder serienfrei.

Der Untertitel des neuen täglichen Experiments («Jetzt erst recht») könnte nun auch die Losung für RTL sein. Kein tragischer, schicksalhafter Moment bestimmt die Serie. Im Mittelpunkt stehen vielmehr vier lebenslustige Frauen zwischen 35 und 40, die sich regelmäßig in ihrem Stamm-Bistro nach Feierabend treffen und dort über ihre Träume, den Alltag und ihre Sorgen quatschen - und natürlich auch über Männer. «Sex and the City» lässt grüßen.

Tina (Franziska Arndt) und ihre Freundinnen Heike (Katrin Höft), Kaya (Shirin Soraya) und Nadine (Sarah Victoria Schalow) sind die Hauptfiguren der Serie. Also reine Frauensache? «Für Männer ist die Serie ebenso attraktiv», sagte die Produzentin Christiane Ghosh in einem RTL-Interview. «Wer will als Mann nicht die Frauen verstehen und wissen, worüber sie reden, wenn sie unter sich sind. Außerdem werden Männer natürlich ein großes Thema sein.»

Produziert wird die neue tägliche Serie seit Juni 2018 von der Firma UFA Serial Drama im Einkaufscenter Grevenbroich und Umgebung. Die Serie wird laut RTL «episodenhaft» erzählt. Das heißt, der Einstieg soll damit jederzeit möglich sein. Andererseits sind auch fortlaufende Geschichten geplant. Insgesamt sind erst einmal 160 Episoden vorgesehen.

Aber die Konkurrenz schläft nicht: Möglicherweise noch im Oktober will auch Sat.1 mit der Neuentwicklung «Alles oder Nichts» täglich auftrumpfen. Damit hätte Fernseh-Deutschland wieder fünf hierzulande produzierte Daily Soaps zu bieten - vier bei RTL und eine bei Sat.1. Hinzu kommen noch Dokusoaps mit seriellem Charakter wie «Berlin - Tag & Nacht» und «Köln 50667» auf RTL II. Das Publikum entscheidet per Fernbedienung darüber, wie hoch die Halbwertzeit der neuen Programme ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen