zur Navigation springen

Trennung : Ehe-Aus bei Bayern-Star James Rodríguez

vom

In München hatten sie schon auf Glamour durch die schöne Frau von Bayern-Star James Rodríguez gehofft, doch daraus wird nichts. Die Volleyballspielerin und Modedesignerin und er gehen getrennte Wege.

svz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 08:14 Uhr

Der neue Star des FC Bayern München, der Kolumbianer James Rodríguez (26), und seine Frau Daniela Ospina (24) haben sich nach sechseinhalb Jahren Ehe getrennt. Das gab Ospina am Donnerstag in einem Kommuniqué über den Internetdienst Instagram bekannt.

Die Trennung erfolge «im Guten und im gegenseitigen Einvernehmen». Beide würde weiter eine Freundschaft «voll Liebe und Respekt» verbinden. Rodríguez und Ospina haben eine vier Jahre alte Tochter, Salomé.

Ospina hat Wohnsitze in Medellín und Miami, die Tochter werde bei ihr wohnen, berichteten kolumbianische Medien. Dort gab es seit Monaten Gerüchte über Eheprobleme. Ospina ist selbst sportbegeistert und spielt professionell Volleyball, zuletzt beim Verein VP Madrid - James wurde zuletzt mit Real Madrid erneut Champions-League-Sieger.

Sie ließ nun mitteilen, beide hätten ihre eigenen beruflichen Herausforderungen: Rodríguez, die Nummer «10» der kolumbianischen Fußball-Nationalmannschaft, will sich nach seinem Wechsel von Real Madrid bei Bayern München durchsetzen; und Ospina will sich mit einer eigenen Modemarke in Kolumbien und auch international etablieren.

Gemeinsam würden sie sich um ihre Tochter Salomé kümmern. Man bitte die Privatsphäre zu respektieren, es werde keine Interviews zu der Trennung geben. Ospina ist die Schwester des bei Arsenal London spielenden kolumbianischen Nationaltorwarts David Ospina.

James Rodríguez, der bei Bayern die Nummer 11 hat, war gerade auf einer Asien-Tour mit Bayern München unterwegs, das letzte Spiel verlor der Club in Singapur mit 0:2 (0:2) gegen Inter Mailand. Die Münchner haben James zunächst für zwei Jahre ausgeliehen. Danach hat der deutsche Rekordmeister eine Kaufoption mit Madrid vereinbart. Dem Vernehmen nach bezahlt Bayern zehn Millionen Euro Leihgebühr, die feste Verpflichtung ab dem Jahr 2019 würde 35 Millionen Euro kosten.

Mitteilung auf Instagram

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen