zur Navigation springen

Dirk Roßmann : Drogerie-König wird 70

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

In gut 40 Jahren hat er ein Imperium geformt

svz.de von
erstellt am 07.Sep.2016 | 08:00 Uhr

Das schönste Geschenk zum 70. Geburtstag gab es für Dirk Roßmann schon eine Woche vor dem runden Ehrentag: dank der kleinen Greta wurde der Unternehmer zum dritten Mal Großvater. Heute gibt es dann für den Gründer und Senior-Chef der Drogeriemarktkette Rossmann eine Geburtstagsfeier im ganz kleinen Kreis. Details verrät er nur wenige.

Er sei nicht zu Hause: „Da habe ich keine Lust, den ganzen Tag ans Telefon zu gehen. Wir sind in einem Hotel, hier in Deutschland. Man kann ja auch so 70 werden.“

Den Grundstein zu seinem Erfolg legte Roßmann 1972 in Hannover. Zehn Jahre später war seine Kette mit 100 Verkaufsstellen Marktführer in Norddeutschland. Heute gehören zu seinem Reich 3500 Läden, 2000 davon hierzulande, und insgesamt mehr als 47 000 Mitarbeiter. Seit gut zehn Jahren läuft das Geschäft höchst solide, auch wenn der Senior-Chef zuletzt öfter einmal über Preiskampf und Margendruck klagte. Auch Roßmann mischte da heftig mit – zimperlich war er nie.

Der Preiskampf in der Branche ist hart. Vor allem mit dem Rivalen dm liefert sich Rossmann auch öffentlich manche Auseinandersetzung. Wie Rossmann hatte dm-Gründer Götz Werner seine Drogeriemarktkette quasi aus dem Nichts erschaffen. Zur Vorlage der Rossmann-Zahlen 2015 schoss Roßmann wiedermal in Richtung seines Konkurrenten: „Weitere Preissenkungen von dm halte ich mathematisch nicht mehr für darstellbar.“ Schon heute gelte: „Wir haben eine ganze Menge an Artikeln, an denen wir nichts verdienen.“ Wachsen will Rossmann dennoch, möglicherweise auch über Zukäufe. Wie auch dm hatte die Kette das Vakuum nach der Megapleite von Schlecker 2012 genutzt, um sich etliche Filialen in rentablen Lagen einzuverleiben. Für 2016 plant die Gruppe mit 200 Millionen Euro die Eröffnung von 260 neuen Märkten im In- und Ausland.

In Magazinen rangiert Roßmann bei Vermögensaufstellungen regelmäßig ganz oben als einer der reichsten Deutschen. Seine Söhne Raoul und Daniel arbeiten inzwischen an Schlüsselstellen des Konzerns mit, Ehefrau Alice sowieso schon lange. „Ich habe nicht allein die Zügel in der Hand“, sagt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen