zur Navigation springen

Neuauflage : Digital überarbeitet: Das Sams kommt wieder ins Kino

vom

Über 40 Jahre ist es her, dass das erste Sams-Buch veröffentlicht wurde. Acht Bände, drei Verfilmungen und viele Abenteuer mit dem kleinen Fantasiewesen Sams später, kommt der Film noch einmal auf die Leinwand.

svz.de von
erstellt am 14.Jul.2017 | 11:31 Uhr

Das freche Sams kehrt in die Kinos zurück - in digitaler Überarbeitung. Das von Erfolgsautor Paul Maar erfundene kleine Fantasiewesen begeistert mit seiner rüsselartigen Nase, dem knallroten Haarschopf und blauen Wunschpunkten im Gesicht nicht nur Kinder.

Der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller Maar hat sieben Bände mit dem Sams verfasst, der erste - «Eine Woche voller Samstage» - erschien 1973. Darin trifft das Sams auf den biederen Herrn Taschenbier.

Die beiden erleben viele lustige und verrückte Situationen. Insgesamt wurden nach Verlagsangaben im deutschsprachigen Raum 4,7 Millionen Bücher zu den Sams-Abenteuern verkauft.

Aus dem Stoff sind außerdem zahlreiche Theaterstücke für Kinder entstanden, die Augsburger Puppenkiste hat das Sams ebenfalls aufgeführt. Auch drei Kinofilme gibt es: «Das Sams - Der Film» (2001/1,8 Millionen Zuschauer in Deutschland), «Sams in Gefahr» (2003/1,6 Millionen) und «Sams im Glück» (2012/600 000).

Christine Urspruch, die auch als Rechtsmedizinerin «Alberich» aus dem «Tatort» Münster bekannt ist, verkörpert darin das merkwürdige Wesen im Taucheranzug.

Die Rolle von Bruno Taschenbier spielt Ulrich Noethen. Der Niederländer Ben Verbong führte bei den beiden ersten Werken Regie; bei dem dritten war es Peter Gersina.

Nun kommt der erste Sams-Film digital überarbeitet noch einmal in die Kinos. Anlass ist der 80. Geburtstag des Autors im Dezember.

Das Sams, Deutschland 2011, 110 Min., FSK ab0, von Ben Verbong, mit ChrisTine Urspruch, Ulrich Noethen, Aglaia Szyszkowitz, Armin Rohde

Sams-Website Oetinger-Verlag

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen