zur Navigation springen

Miss Universe-Wahl : Die Schönste der Welt?

vom
Aus der Onlineredaktion

Um den Titel „Miss Universe“ bewerben sich 86 Frauen – aus Deutschland Johanna Acs

Auf den Philippinen wird am Montag die neue „Miss Universe“ gekrönt – die Nachfolgerin der Deutsch-Philippinerin Pia Wurtzbach.

Um den Titel bewerben sich insgesamt 86 Frauen aus aller Welt. Aus Deutschland geht die 24-jährige Studentin Johanna Acs aus Eschweiler (Nordrhein-Westfalen) ins Rennen, aus der Schweiz das Model Dijana Cvijetic (23).

Auf den Philippinen, ein Land, in dem es grundsätzlich viel Interesse an Schönheitswettbewerben gibt, sind von den mehr als 100 Millionen Einwohnern viele bereits entzückt.

Der Präsident des südostasiatischen Inselstaates, Rodrigo Duterte, sagte beim Empfang der Kandidatinnen in Manila: „Mir wäre es am liebsten, wenn dieser Tag nie zu Ende ginge. Gott hat seine Sache wirklich gut gemacht.“ Die Philippinen richten den Wettbewerb – der zwischenzeitlich auch dem heutigen US-Präsidenten Donald Trump gehörte – zum dritten Mal aus. Viele Menschen hoffen dort, dass der Titel im Land bleibt.

Die einheimische Ex-„Miss Universe“ Gloria Diaz gibt der aktuellen Kandidatin Maxine Medina allerdings keine rechte Chance. „Der Gastgeber kann nicht gewinnen“, sagte sie. „Aber hoffentlich täusche ich mich.“ Der Wettbewerb wird bereits zum 65. Mal ausgetragen. Aus den Vorentscheidungen bleiben bis Montag zwölf Kandidatinnen übrig, dann sechs, dann nur noch drei. Aus diesen Top 3 wird die Siegerin gekürt. Die Veranstaltung wird weltweit übertragen. Traditionell gibt es daran auch Kritik. Die Frauenrechtsgruppe Gabriela sprach von einem Versuch, die Philippinen als „grelles Urlaubsziel mit billigen, leicht auszubeutenden Frauen“ zu vermarkten.

2016 hatte es bei der Wahl in Las Vegas eine peinliche Panne gegeben: Zunächst wurde „Miss Kolumbien“ zur neuen „Miss Universe“ gekrönt. Zwei Minuten später wurde aber Wurtzbach (heute 27) – Tochter eines Deutschen und einer Philippinerin – zur Siegerin erklärt. Angeblich war alles ein Fehler des Moderators.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen