ARD-Serie : «Die Heiland» geht weiter - mit Christina Athenstädt

Christina Athenstädt wird TV-Anwältin.
Christina Athenstädt wird TV-Anwältin.

Nach dem plötzlichen Tod der Schauspielerin Lisa Martinek im Juni hat sich die ARD entschlossen, die Serie dennoch forzusetzen - mit Christina Athenstädt in der Hauptrolle als blinde Anwältin.

von
11. September 2019, 12:27 Uhr

Die Fernsehserie «Die Heiland - Wir sind Anwalt» (ARD) wird fortgesetzt. Die Hauptrolle der blinden Anwältin Romy Heiland übernimmt künftig Christina Athenstädt, wie das Erste am Mittwoch in München mitteilte.

Die bisherige Hauptdarstellerin Lisa Martinek war Ende Juni überraschend gestorben. Kurz darauf sollten die Dreharbeiten für die zweite Staffel beginnen. Nun wird die Produktion wieder aufgenommen. Die Dreharbeiten sollen am 19. November in Berlin beginnen.

«Lisa Martinek hat sich die Rolle der blinden Anwältin Romy Heiland nach dem Vorbild von Pamela Pabst perfekt zu eigen gemacht», sagte Daria Moheb Zandi, die verantwortliche Redakteurin beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB). «Ihr plötzlicher Tod hat alle Beteiligten zutiefst getroffen. Dennoch glauben wir - die Beteiligten aufseiten der Produktionsfirma und der Redaktion -, dass es möglich und richtig ist, die Serie unter Beibehaltung der Figur und des etablierten Serienkosmos' fortzusetzen.»

Christina Athenstädt (40) besitzt aus Sicht aller Beteiligten die schauspielerische Qualität und emotionale Tiefe, nach der die Rolle verlangt, wie das Erste weiter mitteilte. Sie habe Redaktion und Produktion mit ihrer Anlage der Figur, ihrem präzisen, facettenreichen und schnörkellosen Spiel, nachhaltig beeindruckt.

Die Geschichte der Anfang September 2018 gestarteten ARD-Anwaltsserie ist an die Biografie der Berliner Anwältin Pamela Pabst angelehnt, der ersten blinden Strafverteidigerin Deutschlands. Den Angaben zufolge unterstützt sie die Serie weiterhin. Sie habe bereits angekündigt, Christina Athenstädt bei der Vorbereitung der Rolle zur Seite zu stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen