Gesellschaft : Der Reiz von Macht und Geld

Verbindung von Macht und Muse: Im April machten Schauspielerin Natalia Wörner und Bundesjustizminister Heiko Maas ihre Liebe öffentlich. Die 48-Jährige, die sich ihre Ausbildung als Model finanzierte, ist zurzeit sehr gut im Geschäft. Maas (49) gilt als Hoffnungsträger der SPD – und wurde von der Zeitschrift „GQ“ zum bestangezogenen Deutschen gewählt.
1 von 3
Verbindung von Macht und Muse: Im April machten Schauspielerin Natalia Wörner und Bundesjustizminister Heiko Maas ihre Liebe öffentlich. Die 48-Jährige, die sich ihre Ausbildung als Model finanzierte, ist zurzeit sehr gut im Geschäft. Maas (49) gilt als Hoffnungsträger der SPD – und wurde von der Zeitschrift „GQ“ zum bestangezogenen Deutschen gewählt.

Auffällig viele TV-Stars wie Natalia Wörner, Veronica Ferres oder Maria Furtwängler sind mit wichtigen Männern liiert.

svz.de von
04. Juni 2016, 09:00 Uhr

Natalia Wörner turtelt mit Justizminister Heiko Maas, Veronica Ferres schmiegt sich in die starken Arme von Multimillionär Carsten Maschmeyer, Maybrit Illner talkt mit dem früheren Telekom-Boss René Obermann, und Maria Furtwängler ist seit 25 Jahren mit dem milliardenschweren Verleger Hubert Burda verheiratet: So mancher weibliche TV-Star fliegt auf einen Mann, der reich oder mächtig oder am besten beides ist. Umgekehrt fühlen sich Entscheider aus Wirtschaft und Politik auffällig oft zu bekannten und attraktiven Frauen aus dem Fernsehen hingezogen. Eine Erfolgsgarantie beinhaltet die Kombination TV-Star und Alphamännchen freilich nicht – so dauerte die Liaison zwischen Moderatorin Désirée Nosbusch und Daimler-Chef Dieter Zetsche nur knapp fünf Monate.

Eines der einflussreichsten Promi-Paare in Deutschland ist das Gespann Maria Furtwängler und Hubert Burda: Sie, die beliebte und erfolgreiche „Tatort“-Kommissarin und Ärztin, er der 26 Jahre ältere Patriarch des mächtigen Medienkonzerns Burda, unter dessen Dach Zeitschriften wie „Focus“ oder „Bunte“ erscheinen. Die 49-jährige Schauspielerin traf den Verleger, als sie zarte 18 war, ein paar Jahre später heirateten die beiden und führen seitdem eine skandalfreie Ehe, aus der zwei Kinder hervorgegangen sind. Seit nunmehr auch schon 15 Jahren ist Nina Ruge, die unter anderem die Boulevardsendung „Leute heute“ moderierte, mit dem Spitzenmanager und früheren Boss der Linde AG, Wolfgang Reitzle, verheiratet. Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer lernten sich 2009 kennen, fünf Jahre später vermählte sich der 1965 geborene TV-Star mit dem umstrittenen Finanzunternehmer, der zu den reichsten Menschen Deutschlands zählt, standesgemäß in Nizza. TV-Talkerin Maybrit Illner (51) ist seit sechs Jahren mit René Obermann verheiratet, der früher Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom war und derzeit im Aufsichtsrat des Industriekonzerns Thyssen-Krupp sitzt. Im vergangenen Jahr vermählten sich Cornelia Poletto und Bahnchef Rüdiger Grube.

TV-Köchin Poletto und Topmanager Grube lernten sich in einer Talkshow kennen, zu der sie als Gäste eingeladen waren, genauso wie Maybrit Illner und René Obermann, die sich in Illners Sendung „Maybrit Illner“ zum ersten Mal begegneten. Dass viele spätere Ehepartner sich gerne mal am Arbeitsplatz oder bei Veranstaltungen, die direkt oder indirekt mit dem Beruf zu tun haben, kennenlernen, ist statistisch erwiesen – und gilt auch für die meisten Promipaare. So fanden sich Moderatorin Nina Ruge und Topmanager Wolfgang Reitzle in den späten neunziger Jahren bei einem Event sympathisch, bei dem sie zufällig nebeneinander saßen, Carsten Maschmeyer lernte Veronica Ferres auf der Berlinale 2007 kennen. Der damalige Ministerpräsident Niedersachsens und spätere Bundespräsident Christian Wulff, ein guter Freund Maschmeyers, stellte die beiden einander vor. Auf ihre Frage, was er beruflich mache, habe er geantwortet: „Finanzen und Versicherungen“, erinnert sich Maschmeyer in seiner Autobiographie. Daraufhin habe die Schauspielerin gesagt: „Oh, da könnte ich auch einen Ratschlag gebrauchen“ – so beginnen große Liebesgeschichten.
Zwischen der 48-jährigen Schauspielerin Natalia Wörner und dem ein Jahr älteren Justizminister Heiko Maas, deren Liaison seit Neustem die Gemüter erhitzt, funkte es bei einer Veranstaltung des Schauspielerverbands zum Thema Urheberrecht. Ihr habe auf Anhieb seine Geradlinigkeit gefallen, ihm ihr ansteckender Humor, heißt es. Auf seine neue Liebe in einer Talkshow angesprochen, reagierte der SPD-Politiker vor kurzem allerdings verschnupft: „Ich finde, es gibt in Deutschland wirklich Wichtigeres als mein Privatleben – Punkt. Aus. Ende.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen