zur Navigation springen

John Irving wird 75 : Den letzten Satz immer zuerst

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

John Irving wird 75 Jahre alt – und gilt vielen als „der letzte noch aktive große amerikanische Autor“

svz.de von
erstellt am 02.Mär.2017 | 08:00 Uhr

John Irving schreibt mit der Hand, bis heute. „Einer der großen Vorteile ist, dass es einen langsamer macht“, sagte er einmal dem US-Radiosender NPR. „Es lässt mich mit der Geschwindigkeit schreiben, von der ich denke, dass ich sie beim Komponieren haben sollte. Eine Tastatur macht mich zu schnell.“

Mehr als ein Dutzend Romane hat Irving so verfasst, die in rund 35 Sprachen übersetzt wurden und sich weltweit mehr als 12 Millionen mal verkauften. Fünf wurden verfilmt, für „Gottes Werk und Teufels Beitrag“ bekam der Autor einen Drehbuch-Oscar.

Irving, der heute 75 Jahre alt wird, sei der „letzte noch aktive große amerikanische Autor“, jetzt wo Saul Bellow, Norman Mailer und John Updike tot und Philip Roth in Rente seien, kommentierte jüngst der britische „Guardian“. Aber Irving sieht sich selbst nicht einmal als wirklich amerikanischer Autor. „Es fällt mir schwer, mich in einer Porträtgalerie der amerikanischen Schriftsteller zu sehen. Wenn ich mir anschaue, wie sich die meisten amerikanischen Autoren verhalten und worüber sie schreiben, dann bin ich nicht sehr amerikanisch.“

Er sei auch nicht mit den Büchern amerikanischer Autoren aufgewachsen und habe nie vorgehabt, den großen amerikanischen Roman zu schreiben. „Es kam mir immer vor wie patriotischer Extremismus, dass irgendjemand den großen amerikanischen Roman schreiben will. Warum nicht einfach nur einen guten?“

Geboren wurde John Winslow Irving 1942 im US-Bundesstaat New Hampshire. Er wuchs im Haus seines Stiefvaters auf, dessen Nachnamen er nach der Adoption auch bekam, und lernte seinen biologischen Vater nie kennen. Schon in der Schule fand er seine zwei großen Leidenschaften: schreiben und ringen, beides macht er bis heute. Mit dem Ringen finanzierte er sein Schreiben, bis er Ende der 70er-Jahre mit „Garp und wie er die Welt sah“ den Durchbruch schaffte. Es folgten weitere Bestseller wie „Die wilde Geschichte vom Wassertrinker“, „Das Hotel in New Hampshire“, „Owen Meany“ oder „Letzte Nacht in Twisted River“.

Schreiben ist für Irving Handwerk, basierend auf nahezu manischer Recherche. Er gilt als Meister der Erzählkunst, der als einer der wenigen Autoren hohe literarische Qualität an eine große Leserschaft verkaufen kann. „Alle meine Bücher, die Geschichten und Charaktere existieren im Schnitt schon zwischen neun und zwölf Jahren in meinem Kopf, bevor ich sie aufschreibe“, sagte Irving einmal. Den allerletzten Satz schreibt er stets zuerst.

In seinem Heimatland ist er umstritten, weil er politische Themen wie Abtreibung und das Vietnamtrauma thematisiert.

Bei den Europäern beschwert sich Irving, der seit einem Studienjahr in Wien auch Deutsch spricht, gern über seine „puritanischen und verklemmten“ Landsleute.

Lange hat Irving in Manhattan gelebt, inzwischen wohnt er mit seiner zweiten Frau in Toronto und Vermont. Die drei Söhne, die Irving allesamt im Ringen trainiert und zu Regionalchampions gemacht hat, sind ausgezogen. Seitdem ringt Irving oft mit einer schweren, lebensgroßen Puppe. „Inzwischen ist die besser als ich, weil sie nie müde wird“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen