Ehrlichkeit gefragt : Christiane Paul: «Lüge zerstört alles»

Christiane Paul hält nichts von einer «offenen Beziehung».
Foto:
Christiane Paul hält nichts von einer «offenen Beziehung».

Die Schauspielerin setzt in einer Beziehung auf Ehrlichkeit. Sie glaubt, dass ansonsten die Liebe und der Respekt verloren gehen.

svz.de von
14. September 2017, 10:54 Uhr

Die Emmy-Preisträgerin Christiane Paul (43, «Unterm Radar») hält Ehrlichkeit in einer Beziehung für unverzichtbar.

«Wir schwindeln ja alle immer wieder mal oder gebrauchen eine Notlüge, eine falsche Freundlichkeit», sagte die Schauspielerin der dpa in Berlin. «Aber wenn Partner sich anlügen, ist das eine Katastrophe. Das vergiftet, das zerstört alles.»

Sie verwies auf das Beispiel des französischen Philosophenpaars Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir, das die Idee einer «offenen Beziehung» propagierte. «Ich glaube, dass das nicht funktioniert, weil man den Respekt und die Liebe füreinander verliert», sagte Paul.

Sie spielt in dem ZDF-Fernsehfilm «Nie mehr wie es war» eine Frau, die durch eine Lebenslüge ihre Familie aufs Spiel setzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen