Stolzer «Boss» : Bruce Springsteens Sohn ist jetzt Feuerwehrmann

Bruce Springsteen (vorne, r), umarmt seinen Sohn Sam, nachdem dieser im Rathaus von Jersey City als Feuerwehrmann vereidigt wurde. /Jersey City Mayor's Office/AP/dpa
1 von 2
Bruce Springsteen (vorne, r), umarmt seinen Sohn Sam, nachdem dieser im Rathaus von Jersey City als Feuerwehrmann vereidigt wurde. /Jersey City Mayor's Office/AP/dpa

Das Training war hart, aber er hat es geschafft: Bruce Springsteens Jüngster ist bei der Feuerwehr.

von
15. Januar 2020, 15:01 Uhr

Das freut den «Boss»: Der jüngste Spross von US-Rocklegende Bruce Springsteen (70/«Born In The U.S.A.») ist als Feuerwehrmann vereidigt worden. Der stolze Vater umarmte Sohn Sam (25) am Dienstag nach einer knapp 30-minütigen Zeremonie im Rathaus von Jersey City im US-Bundesstaat New Jersey, wie auf Fotos zu sehen war. Zuvor hatten Sam Springsteen und 14 weitere Anwärter ein fünfmonatiges Training absolviert.

«Das war ein langer Weg, und er hat sich dem sehr gewidmet», zitierte das Portal «Hudson County View» den von Millionen Fans «Boss» genannten Bruce Springsteen, einen der populärsten Musiker der Rockgeschichte. «Es war nicht einfach», sagte der Neu-Feuerwehrmann, während er sich mit der Familie fotografieren ließ.

Auch Mutter Patti Scialfa, ebenfalls eine bekannte Musikerin, sowie Bruder Evan waren dabei. Sam ist das jüngste der drei gemeinsamen Kinder von Springsteen und Scialfa, die seit 1991 verheiratet sind. Tochter Jessica ist eine Weltklasse-Springreiterin.

Bruce Springsteen wird sich auch deswegen so gefreut haben, weil er Feuerwehrleute spätestens seit 2001 wegen ihres Mutes bei den Rettungsarbeiten im brennenden World Trade Center nach den Terroranschlägen vom 11. September als Helden verehrt. Darüber schrieb er mit «The Rising» und «Into The Fire» zwei hymnische Songs. Er sagte dazu: «(...) Dieses Bild ist mir geblieben: Diese Männer, die die Treppen hinaufstiegen, waren auf dem Weg in einen Wolkenkratzer, der in Flammen stand, oder vielleicht ins Jenseits.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen