Erstmals in Deutschland : Bowie-Musical «Lazarus» feiert Premiere in Düsseldorf

Bowies Musical «Lazarus» wird erstmals in Deutschland aufgeführt. In New York und London war es mit vielen berühmten Songs des 2016 verstorbenen Musikers ein Publikumserfolg. /Schauspielhaus Düsseldorf
Bowies Musical «Lazarus» wird erstmals in Deutschland aufgeführt. In New York und London war es mit vielen berühmten Songs des 2016 verstorbenen Musikers ein Publikumserfolg. /Schauspielhaus Düsseldorf

David Bowie hinterließ nach seinem Tod als Vermächtnis sein erstes und einziges Musical. «Lazarus» wurde schon in New York und London erfolgreich aufgeführt. Nun ist in Düsseldorf die deutsche Erstaufführung zu erleben.

svz.de von
03. Februar 2018, 11:42 Uhr

Rund zwei Jahre nach dem Tod von David Bowie wird «Lazarus», das einzige Musical des Popstars, erstmals in Deutschland aufgeführt. Für die Erstaufführung in Düsseldorf wird heute (19.30 Uhr) das eigentlich wegen Renovierung geschlossene Schauspielhaus ausnahmsweise wieder geöffnet.

Bowie schrieb das Musical kurz vor seinem Tod gemeinsam mit dem irischen Dramatiker Enda Walsh. In New York und London war das Rockmusical mit vielen berühmten Klassikern Bowies ein Publikumserfolg. Bowie hatte noch schwer krank an «Lazarus» gearbeitet und die Uraufführung in New York Ende 2015 erlebt. Im Januar 2016 starb er.

Die Regie bei der Düsseldorfer Premiere führt Matthias Hartmann, der seit seiner Amtsenthebung am Wiener Burgtheater wieder als freier Regisseur arbeitet. «Lazarus» knüpft an das Ende des Films «Der Mann, der vom Himmel fiel» (1976) an, in dem Bowie die Hauptrolle des Thomas Newton gespielt hatte. Die Geschichte des Außerirdischen Newton, der auf der Suche nach Wasser für seinen Heimatplaneten auf der Erde strandete, wird in dem Musical verrätselt weiter geführt. In der Rolle Newtons gastiert der norwegische Performer und Sänger Hans Petter Dahl in Düsseldorf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen