Einschaltquoten : Bauses Bauern besser als RAF-Zweiteiler im ZDF

Kawert (Maximilian Brückner, vorne M.) ermittelt am Tatort des Anschlages auf den Bankier Albert Wegner. /ZDF
Kawert (Maximilian Brückner, vorne M.) ermittelt am Tatort des Anschlages auf den Bankier Albert Wegner. /ZDF

Der RTL-Klassiker «Bauer sucht Frau» ist für die Konkurrenz in diesem Jahr eine wirklich harte Nuss: Auch der ZDF-Zweiteiler «Der Mordanschlag» konnte sich nicht gegen die Kuppelshow durchsetzen.

svz.de von
06. November 2018, 09:52 Uhr

Das Interesse an der RTL-Kuppelshow «Bauer sucht Frau» bleibt konstant gut. Im Schnitt 5,38 Millionen Zuschauer sahen am Montagabend ab 20.15 Uhr zu, wie Moderatorin Inka Bause alleinstehende Landwirte an die Frau bringen will. Der Marktanteil betrug 17,6 Prozent.

Die Konkurrenzsendungen mussten mit den Plätzen dahinter vorlieb nehmen. So landete der erste 90-Minüter des ZDF-Zweiteilers «Der Mordanschlag» um einen geplanten RAF-Anschlag auf den Treuhandchef mit Petra Schmidt-Schaller, Ulrich Tukur und Jenny Schily mit 4,37 Millionen Zuschauern (14,0 Prozent) dahinter. Die zweite Folge des zeitgeschichtlichen Thrillers folgt am Mittwoch.

Auf die Sat.1-Krimiserie «Navy CIS» entfielen 2,29 Millionen Zuschauer (7,3 Prozent) und auf die ProSieben-Serie «The Big Bang Theory» 2,24 Millionen (7,2 Prozent). Mäßig wiederum war die Resonanz auf den ARD-«Kriminalreport» mit Judith Rakers, den 2,16 Millionen (6,9 Prozent) einschalteten - die «Tagesschau» hatten zuvor allein im Ersten noch 4,54 Millionen (15,1 Prozent) gesehen.

Die Wiederholung des ZDFneo-Krimis «Inspector Barnaby: Sonne, Mord und Sterne» hatte 1,67 Millionen Zuschauer (5,4 Prozent), der Kabel-eins-Action-Film «The Day After Tomorrow» 1,31 Millionen (4,6 Prozent), die Vox-Auswanderersoap «Goodbye Deutschland» 1,16 Millionen (3,7 Prozent) und die RTL-II-Dokusoap «Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie» 0,95 Millionen (3,1 Prozent).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen