TV-Tipp : Wohlfühlort deutsche Hauptstadt? - „Israelis in Berlin“

von 12. September 2021, 00:16 Uhr

svz+ Logo
Dory Manor und Moshe Sakal auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee in Berlin.
Dory Manor und Moshe Sakal auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee in Berlin.

Wie geht es Menschen aus Israel, die ihr Glück in der Fremde suchen - etwa in Berlin? Für die ARD-Doku „Heimat gesucht! Israelis in Berlin“ berichten einige von ihnen aus ihrem Alltag, darunter das Männerpaar Dory und Moshe.

Berlin | Was brauchen Juden in der Diaspora, um sich heimisch zu fühlen? Was bedeutet Heimat für Sie? In Berlin leben etwa 10 000 Juden. Für die Dokumentation „Heimat gesucht! Israelis in Berlin“ hat Filmemacher Ole Wessels eine junge Familie, ein Künstlerpaar sowie eine Fremdenführerin und deren erwachsenen Sohn getroffen. Die Frage der Identität begleitet...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite