Stars trotzen Coronavirus-Pandemie : Wohnzimmerkonzert: Backstreet Boys singen "I Want It That Way"

Die Backstreet Boys performen ihren großen Hit 'I Want It That Way'.
Die Backstreet Boys performen ihren großen Hit "I Want It That Way".

Stars wie Mariah Carey und die Backstreet Boys rufen die Amerikaner zum Durchhalten in der Corona-Krise auf.

von
30. März 2020, 13:57 Uhr

New York | Und plötzlich sind sie wieder vereint – zumindest virtuell. Wegen der weltweiten Coronavirus-Krise läuft in Amerika gerade die "iHeart Living Room Concert for America"-Reihe. Auch eine der beliebtesten Boybands hat sich beteiligt: Die Backstreet Boys gaben "I Want It That Way" zum Besten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Auf Twitter schreibt Austin Kellermann vom US-Fernsehsender Fox: "Gut gemacht, Backstreet Boys" und teilt das Video der Konferenzschalte. Ob auf der heimischen Terrasse, am Pool oder am Flügel – Nick Carter, Kevin Richardson, Brian Littrell, Alexander James McLean und Howie Dorough geben während ihrer Performance alles.

Billie Eilish und Mariah Carey mit dabei

Der TV-Sender Fox strahlte am Sonntagabend das von Elton John moderierte einstündige Konzert aus. Auch Künstler wie Billie Eilish, Mariah Carey und Foo Fighters-Frontmann Dave Grohl beteiligten sich an den Wohnzimmerkonzerten und tauchen in dem Zusammenschnitt auf.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Zuschauer wurden von den Musikern zu Spenden aufgerufen und den Helfern in der Coronavirus-Pandemie wurde gedankt. Auch Bilder von den leeren Straßen New Yorks wurden eingeblendet – dazu sang Green-Day-Sänger Billie Joe Armstrong seinen Hit "Boulevard of Broken Dreams".

Weiterlesen: Corona-Epizentrum New York: Wie eine deutsche Schauspielerin den Alltag vor Ort erlebt

Viele Todesopfer in Amerika erwartet

Die Vereinigten Staaten hatten sich zuletzt innerhalb kurzer Zeit zum neuen weltweiten Hauptzentrum der Pandemie entwickelt. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität gibt es in den USA inzwischen mehr als 142.000 bestätigte Infektionsfälle. Fast 2500 Menschen starben demnach bisher an den Folgen ihrer Infektion.

In der Statistik des Todesfälle liegen die Vereinigten Staaten zwar weiterhin klar hinter Italien, Spanien und China. Der US-Seuchenexperte Anthony Fauci, der Trump im Kampf gegen die Pandemie berät, rechnet allerdings mit einem sprunghaften weiteren Anstieg der Todesfälle. Nach seinen Szenarien könnten zwischen 100.000 und 200.000 Menschen in den USA an der von dem neuartigen Erreger ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 sterben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen