"Ende einer Ära" im ZDF : Vorbei: SOKO München wird nach 41 Jahren eingestellt

Klappe, die letzte: Die Krimi-Serie SOKO München wird eingestellt. Da konnte auch ein Gastauftritt von Ingrid Fröhlich (4.v.l.) zum 40. Jubiläum nichts ändern.
Klappe, die letzte: Die Krimi-Serie SOKO München wird eingestellt. Da konnte auch ein Gastauftritt von Ingrid Fröhlich (4.v.l.) zum 40. Jubiläum nichts ändern.

675 Folgen lang begeisterte die SOKO München die Krimi-Fans in Deutschland. Nun stellt das ZDF die Sendung ein.

von
25. August 2019, 09:35 Uhr

Mainz | Wie das ZDF am Sonntag mitgeteilt hat, wird die Krimi-Serie SOKO MÜNCHEN nach 41 Jahren und 675 Folgen eingestellt. Am 2. Januar 1978 wurde die erste Folge unter dem Namen SOKO 5113 im ZDF ausgestrahlt und entwickelte sich schnell zu einer der erfolgreichsten Programmmarken des Vorabendprogramms im Zweiten Deutschen Fernsehen. SOKO MÜNCHEN gilt als die "Mutter aller SOKOs", und Quotengarant über vier Jahrzehnte. Die Sendung gehört zu den am längsten laufenden Serien Deutschlands, auf die mittlerweile acht Ableger folgten.


Zum letzten Mal soll die SOKO München am Jahresende ausgestrahlt werden. Den Sendeplatz am Montag um 18Uhr teilen sich ab 2021 die SOKO Potsdam und die SOKO Hamburg.

"Ära geht zu Ende"

Markus Brunnemann, Geschäftsführer UFA Fiction, sagte zu den Plänen: "Nach über 40 Jahren geht damit eine Ära zu Ende. Der Abschied fällt uns sehr schwer." Simon Müller-Elmau, Produzent der SOKO München, sagt: "Es war ein großes Vergnügen über all die Jahre hier an so wunderbaren und unglaublichen Drehorten zu arbeiten und die Stadt immer wieder neu zu entdecken, die SOKOs ohne München ist für mich unvorstellbar."

ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler: "Die Münchner 'SOKO' ist ein Stück deutscher Fernsehgeschichte, für das wir allen Beteiligten sehr dankbar sind: dem Team der UFA Fiction, den vielen Schauspielerinnen und Schauspielern, von Werner Kreindl über Wilfried Klaus bis hin zu Gerd Silberbauer, und allen Mitwirkenden an der erfolgreichen ZDF-Serie."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen