Mitteilung auf Twitter : US-Rapper Kanye West gibt sich neuen Namen: "Ich bin Ye"

Kanye West – neuerdings Ye genannt – bei Ralph Laurens 50. Jubiläumsevent in New York. Foto: imago/John Palmer
Kanye West – neuerdings Ye genannt – bei Ralph Laurens 50. Jubiläumsevent in New York. Foto: imago/John Palmer

Unter US-Rappern kommt das schon mal vor: Kanye West hat sich umbenannt und seinen neuen Namen online verkündet.

von
30. September 2018, 15:52 Uhr

Los Angeles | US-Rapper Kanye West nennt sich ab sofort Ye. Das teilte er am Samstag auf Twitter mit. "Der Mensch, der früher als Kanye West bekannt war – ich bin Ye", verkündete der Rapper dort. Außerdem änderte er sein Profilbild auf Instagram und Twitter in eine weiße Fläche.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ye ist schon länger sein Spitzname, genau wie Yeezy. Außerdem ist "Ye" der Titel seines jüngsten Albums. In einem Radio-Interview Anfang des Jahres hatte der US-Rapper die Bedeutung des "Ye" mit Verweis auf die Bibel erklärt, in der es "du" bedeute: "Also bin ich du, ich bin uns. Es begann mit Kanye, was 'der Einzige' bedeutet, und wurde zu nur Ye."

Die Namensänderung gab der Rapper kurz vor seinem Auftritt in der US-Fernsehshow "Saturday Night Live", wo er demonstrativ mit einer Kappe auftrat, die den Schriftzug "Make America Great Again" trug – Trumps Wahlslogan. Damit irritierte er schon früher viele Fans. Doch Ye bekräftigte seine politische Haltung: "Wenn ich mir über Rassismus Sorgen machen würde, hätte ich Amerika schon vor langer Zeit verlassen." Er wiederholte in "SNL" auch sein Interesse, 2020 selbst für die Präsidentschaftswahl zu kandidieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen