Größter deutscher Streamer : Ausraster in FIFA 20: "Montanablack" auf Twitch gesperrt

Böser Bube aus Buxtehude – so wird Marcel Eris vom 'Spiegel' betitelt.
Böser Bube aus Buxtehude – so wird Marcel Eris vom "Spiegel" betitelt.

Marcel Eris ist bekannt für seine derbe Aussprache – erneut hat er dafür eine Auszeit auf Twitch kassiert.

von
22. Oktober 2019, 15:00 Uhr

Buxtehude | "Leider gibt es schlechte Nachrichten" – so leitet der größte deutsche Livestreamer "Montanablack" (durchschnittlich 50.000 Zuschauer) seine Mitteilung an seine Fans ein. Die Plattform Twitch habe ihn für sieben Tagen von jeglichen Aktivitäten ausgeschlossen, schreibt der 31-Jährige, der im echten Leben Marcel Eris heißt. Der Grund war offenbar eine Vielzahl an Schimpfwörtern, die er benutzt habe. "Habe mich direkt entschuldigt und gehofft, dass Thema wäre damit gegessen", so Eris. War es aber nicht. Sein Konto wurde nun für sieben Tage stillgelegt.

Lesen Sie auch: Montanablack: Youtuber, Bestseller-Autor – und ein Rassist?

Eris berichtet, dass sich der Vorfall nicht in seinem eigenen Stream ereignet habe – sondern in dem eines Twitch-Kollegen. Eris habe gedacht, das Gesagte würde nirgendwo zu hören sein. Doch unvermittelt habe sein Kollege den Ton in dessen Übetragung angestellt. Was genau "Montanablack" gesagt hat, ist derzeit unklar.

Am Dienstag gab Eris ein Update an seine Fans. Demnach bleibt die Sperre weiterhin bestehen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen


Es ist nicht der erste "Twitch-Bann" für den Buxtehuder. Bereits Ende vergangenen Jahres wurde er für einige Tage gesperrt, nachdem er rassistische Kommentare getätigt hatte.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen