Moderator zur Trennung : Thomas Gottschalk nach Ehe-Aus: Wer ihm jetzt "am Arsch vorbei geht"

Thomas Gottschalk war mehr als 40 Jahre verheiratet.
Thomas Gottschalk war mehr als 40 Jahre verheiratet.

"Es ist die Hälfte wahr, die andere Hälfte stimmt allerdings": Thomas Gottschalk hat sich zum Ende seiner Ehe geäußert.

von
08. April 2019, 08:56 Uhr

München | Vor drei Wochen hatte die überraschende Nachricht von der Trennung des Ehepaares Gottschalk für Aufsehen gesorgt. Nun hat sich Thomas Gottschalk in seiner Radioshow zu den Berichten über das Ende seiner Ehe geäußert. "Die Leser irgendwelcher Weiberzeitungen, die gehen mir wirklich am Arsch vorbei – und was die da alles im Moment lesen müssen", sagte der Moderator am Sonntagabend auf Bayern 1. "Es ist die Hälfte wahr, die andere Hälfte stimmt allerdings." Seine Hörer sollten sich keine Sorgen um ihn machen. "Mir geht es gut."

Noch immer Lust auf "romantische Musik"

Er wisse auch nicht, "was man im Leben richtig und was man falsch macht. Man bemüht sich, wir gehen unseren Weg und werden älter". Dann leitete der 68-Jährige zu dem Lied "The Waves At Night" von Phosphorescent über mit den Worten: "Auch in unserem Alter hören wir zwischendurch gerne noch romantische Musik."

Mitte März war bekannt geworden, dass der frühere "Wetten, dass..?"-Moderator sich nach mehr als 40 Ehejahren von seiner Frau Thea getrennt hat. Gottschalk und seine fünf Jahre ältere Frau hatten sich in den 70er Jahren in München kennengelernt, bei einem Medizinerball, wie der Moderator oft erzählte. Seit 1976 sind die beiden verheiratet. Sie haben zwei Söhne. Seit 1990 hatte die Familie größtenteils in den USA gelebt.

Weiterlesen: Ehe-Aus nach 40 Jahren

Thomas Gottschalk gehört zu den berühmtesten Personen im deutschsprachigen Raum. Beliebt wurde er in erster Linie durch seine Moderation der ZDF-Samstagabendshow "Wetten, dass..?" (1987 bis 1992 und 1994 bis 2011).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen