Stephanie Stumph im Interview : Wegen Corona endlich mal den Koffer ausgepackt

von 28. März 2020, 16:00 Uhr

svz+ Logo
Foto: Henning Kaiser/dpa
Foto: Henning Kaiser/dpa

Im Interview sprechen wir über den „Alten“, ihre Heimatstadt Dresden, die Corona-Krise auf das Leben einer Unermüdlichen und einen Hit, den sie für Helene Fischer schrieb.

Frau Stumph, ist man eigentlich reich, wenn man einen Hit für Helene Fischer geschrieben hat?Wow, Super-Einstiegsfrage. Was heißt denn für Sie reich? Eckhard von Hirschhausen hat mir mal gesagt: Reich ist, wer weiß, dass er genug hat.Wenn’s danach geht, bin ich sogar sehr reich, denn ich brauche nicht viel. Ich hab kein Auto, ich rauche nicht und trink...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite