Explosion im TV-Studio : Briefbombe an Arabella Kiesbauer vor 25 Jahren: „Verlust der Unschuld“

von 08. Juni 2020, 21:28 Uhr

svz+ Logo
Arabella Kiesbauer im Herbst 1996, ein Jahr nach der Briefbombe. Die TV-Moderatorin wehrt sich trotz Morddrohungen gegen eine Opferrolle.
Arabella Kiesbauer im Herbst 1996, ein Jahr nach der Briefbombe. Die TV-Moderatorin wehrt sich trotz Morddrohungen gegen eine Opferrolle.

Die Moderatorin sagt, damals habe sie sich "von einer gewissen Leichtigkeit des Seins" verabschieden müssen.

München/Wien | Vor 25 Jahren verlor Arabella Kiesbauer den unerschütterlichen Glauben an das Gute im Menschen. Damals, am 9. Juni 1995, ging eine Briefbombe in ihrem Münchner Talkshow-Studio hoch – adressiert an die Moderatorin. Ihre Assistentin wurde leicht verletzt, Prosieben stand unter Schock. "Ich musste mich von einer gewissen Leichtigkeit des Seins verabschie...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite