Interview : Jörg Pilawa über Greta Thunberg: "Alle wissen, dass sie recht hat"

Fernsehmoderator Jörg Pilawa.
Fernsehmoderator Jörg Pilawa.

Den Unmut über die Klimaaktivistin kann der Fernsehmoderator nicht verstehen.

von
23. Dezember 2019, 07:20 Uhr

Berlin | Der Fernsehmoderator Jörg Pilawa (54) versteht den Unmut mancher Menschen über die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg nicht. "Ich kann überhaupt nicht nachvollziehen, wie man sich über jemanden wie Greta aufregen kann", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Ich glaube, die Aufregung kommt auch nur daher, weil wir alle wissen, dass sie recht hat."

Auch seine Kinder sollen umweltbewusst leben

Er selbst fliege seit Jahren nicht mehr innerhalb von Deutschland, sondern nehme die Bahn. Zudem fahre er seit fünf Jahren ein Elektroauto und nutze auch das Fahrrad, sagte Pilawa, der in Hamburg lebt. Auch von seinen Kindern erwarte er umweltbewusstes Handeln: "Sie können nicht freitags zur Demo gehen, dann aber samstags mit dem Auto irgendwo hinkutschiert werden wollen, statt das Fahrrad zu nehmen."

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen